Die verflixte Kiste – Denksportaufgabe fĂŒr kluge Hunde

Heute konnte ich wieder zu meinem Rudel ziehen! Frauchen ist wieder fitter und kann sich um mich kĂŒmmern. Das ist schön!
Und damit mir nicht langweilig wird, hat sie sich was einfallen lassen: all meine Lieblingsspielis in eine ganz verflixte Kiste gepackt! 

Die verflixte Kiste – Denksportaufgabe fĂŒr kluge Hunde weiterlesen

Treibball – der neue Trendsport?

Wir sind beide grundsĂ€tzlich sehr neugierig und schauen uns gern immer mal verschiedenes HundeaktivitĂ€ten und -BeschĂ€ftigungen an. Über Treibball hatte Frauchen hier und da mal einen Artikel gelesen. Wir wollten herausfinden, was das eigentlich ist, wie genau dieser Trendsport funktioniert und ob uns das Freude macht. Die Videos von Anja Jakob und ihren Border-Buben (bei diversen Turnieren) sahen jedenfalls nach viel Spaß und Action aus! Und dafĂŒr bin ich ja immer zu haben!

Anja Jakob mit ihren vier Border-Buben: Malouk, Merlin, Milino und Malibu
FĂŒr Treibball braucht man viele bunte Materialien – da kommt Farbe in Training!

Grundkommandos – die Basics fĂŒr Einsteiger

ZunĂ€chst belegten wir einen viertĂ€gigen (kostenlosen) Online-Schnupperkurs bei Anja. Schritt fĂŒr Schritt erarbeiteten wir uns dabei die essentiellen Grundkommandos „Touch“, „Stups“, „Warte“ und „Schieb“. Das erste Etappen-Ziel bestand darin, auf Kommando (und erst dann!) mit der Nase einen Gegenstand von einem Karton herunter zu stupsen („Stups“): einen Plastikbecher, einen SchaumstoffwĂŒrfel, ein kleines Zugspielzeug auf Rollen und schließlich einen kleinen Ball. Sobald ich mehrmals hintereinander Stupsen muss, heißt das Kommando schon „Schieb“.

Das Grundkommando „Stups“ – von einem Hocker, Karton oder einer Trittstufe. Wie Ihr seht, fĂ€llt es mir echt schwer, die Flossen aus dem Spiel zu lassen 🙈

Im nĂ€chsten Schritt schob ich eine TĂŒr zu – da musste ich mehrmals und deutlich krĂ€ftiger drĂŒcken mit meinem zarten NĂ€schen („Schieb“). Nach vier Tagen schaffte ich es tatsĂ€chlich, einen kleinen Gymnastikball ĂŒber ein paar Zentimeter zu Frauchen hinzuschieben. FĂŒr mich als Pudelmix und begabte „Pfötlerin“ war es superschwer, dabei meine Pfoten aus dem Spiel zu lassen und nur mit Nase oder Brust zu arbeiten. Ich war zwar mit Eifer dabei – schließlich gabs dabei jede Menge Leckerli und Frauchens Lob zu gewinnen – aber so richtig spaßig fand ich das an sich noch nicht 
 Wo blieb eigentlich das Tempo und die Action, die man mir versprochen hatte?

Immer diese  Impulskontrolle und Warterei 🙁

Treibball-Workshop – ein zweiter Anlauf

Über Winter ruhten unsere die Treibball-Übungen, es fehlte ein wenig an Motivation. Als Anja im FrĂŒhjahr 2019 einen Tages-Workshop Treibball in der NĂ€he von MĂŒnchen (Hundeschule Happy Hand) anbot, war das ein willkommener Anlass, das Training wieder aufzunehmen. Der Materialhaufen am Eingang und der große Platz sahen ja schon sehr vielversprechend aus! Zur Sicherheit hatte ich meinen Kumpel Baloo mitgenommen – so hĂ€tte ich fĂŒr den Notfall UnterstĂŒtzung, um den Laden bissl aufzumischen 😂.

Kreatives Treibball-Training ist materialintensiv.
Anja erklÀrt den Ablauf und zeigt tolle ErgÀnzungsmöglichkeiten auf.

Die Gruppe war sehr bunt gemischt, vom blutigen AnfĂ€nger bis zum leidenschaftlichen Treibball-Freak mit Spezialthemen – alle Kompetenzstufen waren vertreten. Baloo und ich waren in einem guten Mittelfeld. Zu den bereits bekannten Grundkommandos kamen nun weitere Basics hinzu: Anker, Target (oder Touch) und das Umrunden von GegenstĂ€nden.

Die Ankerposition – gegenĂŒber dem HundefĂŒhrer hinter einem Gegenstand stehen oder sitzen
Target – mit zwei Pfoten auf einem Platz ruhig (!) stehen bleiben: erst auf dem Hocker, spĂ€ter auf einer Targetscheibe.
„Rum“ oder „Round“ oder „Circle“ – Umkreisen eines Gegenstandes
Und immer wieder Impulskontrolle mit „Warte“ – das war echt hart!

Das Umrunden von GegenstĂ€nden in beiden Richtungen, das Ansteuern einer bestimmten Targetscheibe und das Einnehmen der Ankerposition hinter einer Tonne oder einem Ball gefiel mir schon seeehr gut. Da konnte ich in Bewegung sein und zeigen, wie reaktionsschnell ich bin – zumindest wenn ich will! Außerdem bekam das Training so sehr viel mehr Abwechslung, da wir die unterschiedlichen Übungen und Aufgaben immer wieder anders kombinierten und abwechselten. Das war so ganz nach unserem Geschmack!

Training mit BĂ€llen in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen und Farben

Nach der Mittagspause ging es endlich an die BĂ€lle! Das Lenken dieser riesigen Dinger ist nochmal eine eigene Disziplin, deshalb wird mit einer Begrenzung in Form einer Gasse begonnen. Seht selbst, wieviel Spaß das macht!

Warten in der Ankerposition – Frauchen steht am anderen Ende und gibt das Ziel vor.
Auf „Schieb!“ gehts los!
Na los, du störrisches Teil, nu mach schon voran!
Geschafft! Boah, was bin ich stolz!

Jeder Hund hat so seine eigene Treibtechnik – mit der Nase, mit der Brust, mit der Stirn, etc…. ich bin da erst mal noch ganz vorsichtig! Mein Kumpel Baloo hingegen hat sich als echter Ballrambo geoutet und schubste das Teil mit einem Schwung gleich fast nen Meter weit! 🙈 Aber der ist ja auch ein ganzes StĂŒck grĂ¶ĂŸer und stĂ€rker als ich!

Baloo, der Ballprofi

Es hat uns wirklich unglaublich viel Spaß gemacht mit all den vielen bunten Materialien zu arbeiten! Wer also die MĂŒhen der Basisarbeit nicht scheut und ein abwechslungsreiches Training schĂ€tzt, dem kann ich Treibball wirklich wĂ€rmstens empfehlen! Man kann es sogar im Winter auf Schnee spielen und wunderbar mir Longieren, Agility oder Tricktraining verbinden. Hier ein paar EindrĂŒcke vom Training der Fortgeschrittenen.

Das sieht schon sehr professionell aus. Mein DoppelgĂ€nger war ein deutlich erfahrenerer Treibballer 😉
HĂŒrdenlauf mit Gasse, die zusĂ€tzliche Barrieren beinhaltet. Im Hintergrund eine Gasse mit Kurve, zum Lenken ĂŒben.
Die Kollegin hier braucht keine Gasse mehr, sondern steuert den Ball eigenstÀndig zu ihrem Frauchen.
Auch mit Artistik lĂ€sst sich Treibballtraining verbinden 😍
Der Abschluss eines tollen, abwechslungs- und lehrreichen Tages – wie man erkennt, gibt es keinerlei BeschrĂ€nkungen hinsichtlich GrĂ¶ĂŸe, Alter, Rasse oder Fitnesslevel der Teilnehmenden!

Der VollstĂ€ndigkeit halber sei noch erwĂ€hnt, dass wir kreatives Treibball gemacht haben. Beim klassischen Treibball auf Turnierebene geht es darum, dass der Hund 8 BĂ€lle innerhalb kurzer Zeit ĂŒber eine bestimmte Distanz in ein Tor treibt. Der HundefĂŒhrer steht im Ziel und gibt verbale und körpersprachliche Anweisungen und feuert ihn natĂŒrlich krĂ€ftig an! Das Eine schließt jedoch das Andere keinesfalls aus! Anja hat ein schönes Video gemacht, das die große Vielfalt von Treibball und die unterschiedlichen Vorteile fĂŒr das Team zusammenfasst. Na wenn das keine Lust macht! Was meint Ihr?