Ich rette todesmutig unseren Urlaub!

Meine Zweibeiner sind seit Tagen gut drauf, obwohl sie unfassbar beschÀftigt sind. Kisten und Taschen werden gepackt, eingekauft und die Wohnung poliert. Ob da wohl wieder ein Fest ansteht?

Wenn es den beiden zu gut geht, dann muss ich wieder fĂŒr irgendeinen Blödsinn herhalten … ja, ja, mit mir kann man’s ja machen 😜

Piraten-Queen

Heut frĂŒh wurde der ganze Kram dann ins Auto gequetscht. Das kenn ich schon, dann geht es in Urlaub! Da gab’s fĂŒr mich kein Halten mehr! Ich bezog umgehend meinen Platz im Hof und lies die Karre keine Sekunde mehr aus den Augen! Nicht dass ich noch die Abfahrt verpasse!

Selbst als der BrieftrĂ€ger kam (ich war grad allein im Hof) und den Hausflur betrat, hat mich das nicht die Bohne interessiert – obwohl ich das sonst immer lautstark melde! Soll der ruhig ins Haus gehen: „Our car is my castle!“ Frauchen war total erstaunt, dass ich so ruhig blieb, und unterhielt sich noch freundlich mit dem Postmann darĂŒber. Als der wieder in den Hof trat und auch noch einen Schritt auf mein Auto zu machte, war mir sofort klar, was hier lĂ€uft: die Kofferraumklappe war offen und genau da stand die Kiste mit meinem Hundefutter! Ich machte einen großen Satz nach vorne, sprang ihn an, stellte beide Vorderpfoten auf seinen wohlgenĂ€hrten Bierbauch und blaffte so laut ich konnte: „Stopp! Keinen Schritt weiter! Das Auto und das Futter gehören mir und meinem Rudel! Finger weg!“

Das hĂ€ttet Ihr sehen sollen! Der hat kein Mucks mehr gemacht, ist sofort stehen geblieben und hat aufgehört zu Pfeifen (das ist ĂŒbrigens sein Markenzeichen)! Mit meinen 45 cm und 12 Kilo Kampfgewicht hab ich den erwachsenen Kerl von mindestens 80 kg gestoppt! đŸ„ł Ich war stolz wie Oskar! Der bevorstehende Urlaub war gerettet!

Campingurlaub ist total cool! 😎

Mein Rudel war da allerdings ganz anderer Ansicht! Der Postbote war total verdutzt und absolutly not amused. FĂŒr mich gab es mĂ€chtig Ärger von Frauchen, ich wurde umgehend ins Auto gepackt und dort gesichert! WĂ€hrenddessen entschuldigte sich Herrchen kleinlaut und wortreich bei dem Mann. Ich glaub, die haben ĂŒberhaupt nicht kapiert, wie gefĂ€hrlich die Situation war – da musste doch einer was unternehmen! Meine Menschen haben da offenbar ĂŒberhaupt keinerlei GespĂŒr fĂŒr! Dabei war ich so tapfer!

Anmerkung von Frauchen

Das war die klassische Das-hat-sie-ja-noch-nie-gemacht-Situation! Im RĂŒckblick wurde uns klar, wie wir das hĂ€tten vermeiden können! Paula ist einerseits sozial aber auch sehr stark ressourcen-motiviert. Als Hunde-Persönlichkeit mit angeborener FĂŒhrungskompetenz achtet sie stets auf Außenreize und hat die Sicherheit der Gruppe im Fokus. In dieser Situation hatten wir sie allein gelassen, waren mit Ein- und AusrĂ€umen beschĂ€ftigt und haben den Raum um das Auto nicht aktiv verwaltet. Wir hatten sie in Flur und Hof laufen lassen, daher betrachtete sie es als ihre Aufgabe, die Ressource Auto zu sichern! Ganz schön blöd von uns 🙈!

Was hĂ€tten wir anders machen können? Aus Paulas Sicht hatten wir unsere Aufmerksamkeit nicht auf dem Wohl der Gruppe und deren wichtigen Ressourcen (Auto, Futter, etc.). Wir haben die FĂŒhrung nicht ĂŒbergenommen, also musste sie handeln – auch wenn das nicht gerade ihre Kernkompetenz ist! Zum GlĂŒck ist sie ein introvertierter Hund, der in solch einer Situation keinerlei Verletzungsabsicht hat, so dass außer einem Schreck in den Gliedern nichts weiter passiert ist!

HĂ€tten wir ihr im Hof oder auch am Auto einen festen Platz oder Raum zugewiesen, wĂ€re fĂŒr sie klar gewesen, dass wir diesen Raum aktiv einnehmen und verwalten und somit auch darauf achten, das alles in Ordnung ist und kein Fremder eindringt. Sie hĂ€tte es dann vermutlich bei einem Knurren belassen, um uns zu signalisieren, dass aus ihrer Sicht Gefahr droht. Die Entscheidung, ob eine Handlung erforderlich ist oder nicht, hĂ€tte sie dann vertrauensvoll abgeben können …. Dieser kleine Hund hat uns wieder was gelehrt! Danke dafĂŒr!

Fun-Agility mit Aussiedoodle

Seit etwas ĂŒber 1,5 Jahren gehen wir – mehr oder weniger regelmĂ€ĂŸig zum Agility-Training. Was zunĂ€chst nur als ein weiteres Element zur Bindungsarbeit und der Kommunikation auf Distanz gedacht war, mutiert langsam zur gemeinsamen Leidenschaft. đŸ„°đŸŽ‰đŸ„° Ich bin megastolz und total ĂŒberrascht, was wir inzwischen erreicht haben! Und Paula macht das soooo klasse! Wir haben beide einen riesigen Spaß dabei!

Was mein Leben reicher macht … (2)

An einem warmen Aprilmorgen im Sommerkleid und Barfuß-Schuhen das Haus verlassen …. auf dem Weg zur S-Bahn der kleine Stieglitz, der ĂŒber den Weg fliegt, kurz auf einem Ast ĂŒber mir pausiert und mich frech anschaut, bevor er weiter muss … beim Queren der Wiese am Bahnhof das Gras unter den FĂŒĂŸen spĂŒren und sich am grellen Leuchten der LöwenzĂ€hne und GĂ€nseblumen erfreuen… das absolut bezaubernde LĂ€cheln der jungen Roma-Frau an der Ecke, die mir ein fröhliches „Guten Morgen“ entgegen schmettert … der laue Wind in meinem Gesicht, der mir entgegen weht wĂ€hrend mein Blick ĂŒber den klaren, blauen See bis hin zu den noch schneebedeckten Bergen gleitet ….

Danke, du kleiner Hund, dass du vor zwei Jahren in mein Leben gekommen bist und mir jeden Tag aufs Neue die Sinne schĂ€rfst fĂŒr das Leben im Hier und Jetzt, die Wunder der Natur und unsere Verbundenheit zu ihr und fĂŒr die wahrhaft wichtigen Dinge im Leben! â™„ïžđŸ„°â™„ïž

Morgendliche Gassirunde am See

Meist erzĂ€hle ich hier von besonderen Erlebnissen oder Ereignissen in meinem Leben. Heute nehm ich Euch mit, auf eine unserer morgendlichen Gassirunden. Es ist unser beider Lieblingsrunde – vor allem morgens, wenn noch alles ruhig ist und das Wetter passt!

Wir laufen zunĂ€chst ein paar hundert Meter entlang der Bahngleise, wo es immer gaaanz viel zu schnuppern gibt – hier befindet sich eine der Starnberger Nachrichtenzentralen fĂŒr Hunde đŸ€Ș. Hier kann ich wunderbar meine dringlichen GeschĂ€fte erledigen und aktuelle Infos verteilen (Geschlecht, Alter, Hormonstatus, aktuelle Befindlichkeit, etc.). Die „Hardware“ rĂ€umt Frauchen zu meinem Verdruss immer gleich weg, deshalb scharre ich meist, was das Zeug hĂ€lt, damit sich möglichst viel von meinem Duft vorher noch verteilt – der ist doch wichtig! Da der Schnee endlich weggetaut ist, ist zu erkennen, dass einige Hundehalter offenbar glauben, ein Kacks löst sich im Schnee auf wundersame Weise in Luft auf! 🧐 Im Gegenteil, der wird stattdessen frostig konserviert, hĂ€rtet aus und liegt nach Monaten immer noch da! Der Mensch der hier das erste Mal die Wiese mĂ€ht, tut mir jetzt schon leid 😖. (Auf diesem kurzen Weg stehen ĂŒbrigens nicht nur mindestens zwei TĂŒtenspender, sondern auch zahlreiche MĂŒlleimer.)

Aber Ă€rgern ist total ungesund, deshalb klaubt Frauchen ab und an einfach die Hinterlassenschaften, die ihr beim BĂŒcken grad in die Quere kommen, mit in unsere TĂŒte. Das fĂŒhlt sich besser an. Schon hier ist der Blick auf den See echt atemberaubend – und jeden Tag wieder etwas anders…. mit oder ohne FrĂŒhnebel, klare Sicht auf die Alpen, Wind oder Wolken, Sonne oder nicht – aber immer unglaublich ergreifend.

Gleich hinter der BahnhofsunterfĂŒhrung biege ich am liebsten erst mal kurz rechts ab zum Kiosk.

Hier lohnt es sich zu Warten … wenn viel los ist stehe ich sogar geduldig an …..
… hier arbeiten nĂ€mlich Hundefreunde: mit Zustimmung des Frauchens gibts immer ein Leckerli und ein paar nette Worte! đŸ¶

Gemeinsam gehts weiter entlang der noch leeren Strandpromenade.

Jetzt im MĂ€rz sind noch immer viele der 20.000 WintergĂ€ste im Wasser zu beobachten â˜ș

Am Kiesstrand verweilen wir oft ein wenig. Frauchen sammelt manchmal Scherben auf, damit sich unsereins nicht die empfindlichen Ballen aufschneidet. Ich genieße es, am Wasser und Strand zu stöbern und zu schnuffeln. Jeden Tag gibts dort was Neues zu entdecken: mal ein besonders gut riechender Stock, etwas Tang oder Strandgut, ein toter Fisch, Messages von anderen Hunden, Picknickreste, Möwen, Enten, SchwĂ€ne etc. Ab und an kommt auch ein Kollege vorbei.

Das Ergebnis nach 5 Min. am Kiesstrand
Auch fĂŒr die nĂ€chsten Tage bleibt noch genug ĂŒbrig 😖

Heute ist es recht warm, die Sonne scheint und wir haben noch bissl Zeit. So setzen wir uns auf eine der BĂ€nke und genießen das unglaublich schöne Panorama, tanken auf und lassen die Seele baumeln.

Ein kleines Ruderboot schaukelt auf dem See
In der Ferne das Wettersteinmassiv inkl. Zugspitze, davor die Roseninsel

Ich hab einen kleinen Stock gefunden und damit richtig viel Freude. Immer wenn es mir gut geht, kugel ich rĂŒcklings auf meiner Beute herum und lass mir die Sonne auf den Bauch scheinen – typisch Doodle eben!

Den wenigen Leuten, die vorbeikommen, zaubere ich damit ein LĂ€cheln ins Gesicht 😊 Frauchen findet toll, wenn ihr lĂ€chelnde Menschen entgegen kommen – auch wenn das natĂŒrlich mir gilt! đŸ¶

Manchmal gönnt Frauchen sich einen Chai Latte und wir teilen uns eine Butterbreze

Der Weg fĂŒhrt uns weiter, vorbei am Seespitzpavillion, einigen privaten BootshĂ€usern und dem Ruderclub in den kleinen Park. Oft treffen wir hier andere Hunde – nach zwei Jahren kennt und versteht man sich. Morgens sind fast nur Hundeleute unterwegs, da stört sich niemand dran, wenn wir miteinander toben und flitzen!

Der Pavillion wurde gerade neu restauriert.
Auch vom Park aus sieht man heute bis zu den Bergen đŸ„°

Und damit sind wir schon fast wieder zurĂŒck – einmal durch die UnterfĂŒhrung, vorbei an der Hundefreilaufwiese, die derzeit neu angelegt wird, und schon sind wir wieder daheim. Die Runde ist nicht wirklich weit, aber wir lassen uns viel Zeit und genießen unsere Gemeinschaft und das Hier und Jetzt – ohne Termine, Hektik oder irgendwelche To-dos. ZurĂŒck zu Hause leg ich mich gleich wieder hin und verschlafe meist den Rest des Vormittags! Die vielen GerĂŒche und EindrĂŒcke mĂŒssen schließlich erst mal verarbeitet werden! Das ist vielleicht ein Hundeleben!

Bei den BĂŒcherwĂŒrmchen in Schwabing

In den Wintermonaten ist es bei den Helfern auf 4 Pfoten recht ruhig. Somit war erst heute unser erster Einsatz in diesem Jahr. Gemeinsam mit meinem Lieblingskollegen Rettungshund Sammy waren wir zu Gast bei den „BĂŒcherwĂŒrmchen e.V.“, einer privaten KiTa in MĂŒnchen, die u.a. vom C.H. Beck Verlag gefördert wird. Schon allein deswegen und auch wegen des Namens war Frauchen als Verlagsfrau begeistert! â˜ș

Einsatz in MĂŒnchen Schwabing

Wir sind jetzt fast ein Jahr dabei, aber eine so disziplinierte, aufmerksame und gut vorbereitete Kindergruppe haben wir noch nicht erlebt! Sammy und ich waren begeistert!

Erwartungsvoll und andĂ€chtig schweigend saßen bereits 14 Kinder zwischen knapp 3 Jahre und Vorschulalter mit ihren Erzieherinnen im Stuhlkreis. Die Gruppe war inhaltlich und im Bezug auf das Verhalten, wenn Hunde im Raum sind, super gut vorbereitet. Sie konnten uns alle Fragen nach den Regeln im Umgang sachkundig beantworten – obwohl nur der zwei Kinder eigene Hunde hatten!

Ich kann kaum abwarten, dass es losgeht 😝

So blieb uns viel Zeit, zum freien Gestalten. Sammy fĂŒhrte seine sensationellen Kompetenzen als Suchhund vor und die Kinder hatten großen Spaß, immer wieder Spielzeug zu verstecken und ihm beim Suchen zuzuschauen!

Ich habe einige KunststĂŒcke gezeigt, bei denen Frauchen die Kinder integrierte. Sie fragte die Kids, welche KunststĂŒcke sie glauben, dass ich kann. „Purzelbaum“, kam wie aus der Pistole geschossen! Also fingen wir mit der „Rolle“ an. Das klappte heute zum ersten Mal auf hartem Boden – zumindest im zweiten Anlauf. Frauchen hat sich riesig gefreut!

Bei den weiteren Tricks, haben die Kinder wunderbar abwechselnd assistiert: Pfote geben und BĂ€rli (auf den Hinterbeinen stehen) klappt auch mit kindlichem Kommando. Die Ă€ngstlicheren Kinder, die nicht so nah zu mir wollten, durften dann den Reifen halten, durch den ich durchspringe. Zum Abschluss haben einige Kinder noch Ringe geworfen, die ich apportierte und mit Begeisterung auf Frauchens Arm auffĂ€delte. So war wirklich fĂŒr jeden was dabei! Und diejenigen, die grad nicht dran waren, haben wirklich begeistert zugeschaut!

Die Moderation von Gerhard mit Sammy war wie immer total klasse. Er kann sehr gut erklĂ€ren und vorfĂŒhren, auf was es im Umgang mit Hunden ankommt! Sammy ist mit ĂŒber 200 BesuchseinsĂ€tzen und seiner Ruhe und Gelassenheit ein großes Vorbild fĂŒr mich und ich hoffe, dass wie noch viele gemeinsame EinsĂ€tze haben werden.

Zum Abschluss gabs ein ganz großes Dankeschön von den Erzieherinnen, fĂŒr uns Hunde ein Paket Kekse und fĂŒr die Menschen je eine Schachtel Schokopralinchen! Besonders war an diesem Einsatz auch, dass die Erzieherinnen sich Feedback bei uns holten, ob die Gruppe in Ordnung war oder was noch besser zu machen wĂ€re! Wow! Wir kommen gerne wieder!

(Fotos konnten aus Datenschutz-GrĂŒnde leider nicht gemacht werden. Aber fĂŒr die Gruppe gabs ein Abschiedsbild mit beiden Hunden!!)

Keilerei auf der Hundewiese oder: Warum manche Menschen keinen Hund halten sollten!

Im Bezug auf Hundebegegnungen gehöre ich ja zu den eher entspannten Zeitgenossen. Bei Frauchen darf ich daher fast ĂŒberall (wo kein Verkehr ist) ohne Leine laufen und muss dennoch nicht jedem Artgenossen „Hallo“ sagen.

Kommt uns ein Hund entgegen, bleib ich stehen (oder leg mich ab) und schau mir das GegenĂŒber erst mal ganz genau an. Klar wird erst mal ausgiebig geschnĂŒffelt, kommuniziert, abgecheckt, wie der andere so tickt, dann geht meist jeder wieder seiner Wege – ganz gechillt also! Wer mich schon von Ferne anpöbelt, dem geh ich aus dem Weg, da hab ich ĂŒberhaupt keine Lust drauf. Manchmal lass ich mich auch auf ein kleines Spielchen ein (vor allem bei Pudel oder Doodeln). Frauchen sagt, ich sei sozial sehr kompetent – was immer das heißt.

Keilerei auf der Hundewiese oder: Warum manche Menschen keinen Hund halten sollten! weiterlesen

Schneechaos in Oberbayern!

Schneechaos? Ich versteh immer Schneechaos!

SchneebÀlle kommen meist von oben!

 

 

Da kommt einer!

Den krieg ich! Sogar mit „Gipsarm“!

Is was? Schau doch nich so!

Auf ihn mit GebrĂŒll!

Da kommt ja schon wieder einer geflogen!

Na warte, dir zeig ichs schon noch!

Die blöden SchneebÀlle, lösen sich einfach in Luft auf, wenn man sie endlich ergattert hat! Spielverderber!

Tiefschnee-Wanderung mit den Schlawinern

Nach zwei Tagen Dauerschneefall hatten wir heut frĂŒh ca. 30 cm Neuschnee! Yipeeee, besser kann ein freier Dreikönigstag gar nicht beginnen 🎉🎉🎉!

Wenn man allerdings nur eine Schulterhöhe von 44 cm hat, sieht das Stehen im Tiefschnee dann so aus 🙈 Tiefschnee-Wanderung mit den Schlawinern weiterlesen

Trickdogging: Skateboard fahren – die AnfĂ€nge

Das Winterzeit ist bei uns Trickdogging-Zeit. In diesem Jahr nehmen wir online an Anja‘s Trick-Kiste (Anja Jakob) teil. Gemeinsam und unter professioneller Anleitung macht uns das Trainieren noch viel mehr Spaß! Und die ersten Erfolge stellen sich erstaunlich schnell ein.

In den letzten Tagen haben wir erstmals mit dem Skateboard gearbeitet. Schaut so aus, als ob das einer von Paulas Lieblingstricks werden könnte. Im folgenden Video findet Ihr einen Zusammenschnitt von der zweiten (!) Übungseinheit. Sie ĂŒberrascht mich immer wieder mit ihrem Mut, ihrer Neugier und ihrem Arbeitseifer!

Stört Euch bitte nicht am Bademantel đŸ€Ł Wir kamen kurz zuvor pitschnass vom Gassigang und wie man unschwer erkennt, stört sie der Mantel ĂŒberhaupt nicht! 😜

Weihnachten 2018

Jetzt ham die mich heut doch glatt in so‘n blöden Mantel gepackt und mir so ein bescheuertes Teil auf den Kopp gepackt đŸ˜±đŸ€ŹđŸ„” Boah, ey! Die spinnen wohl total!

Zum GlĂŒck durft ich das nach dem Foto gleich wieder ausziehen – is doch peinlich, oder? Die Zweibeiner sind momentan eh ganz komisch! Gestern ham die mich den ganzen Abend allein gelassen und sich auf irgendeinem Lichterfestival vergnĂŒgt. Hab schon gedacht, die kommen gar nicht mehr zurĂŒck!

Tollwood-Festival im Food-Plaza-Zelt

Und heut ham sie nen richtigen Baum mitten im Zimmer aufgestellt! Keine Ahnung, was das jetzt wieder soll! Aber toll ist, dass keiner arbeiten muss und Frauchens Tochter fĂŒr vier Tage hier ist 😍. Gestern hat sie mich zum Joggen mitgenommen – trotz stĂŒrmischem Wetter hatten wir irre viel Spaß zusammen!

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, was da noch auf mich zukommt! Keine Ahnung, was die immer von Weihnachten faseln! Alle tun so schrecklich geheimnisvoll und in der KĂŒche duftet es herrlich nach wunderbaren Köstlichkeiten! Ob da wohl auch was fĂŒr mich abfĂ€llt?

Auf jeden Fall wĂŒnsch ich allen meinen Fans and Friends schöne, friedliche und fröhliche Feiertage! Eure Aussiedoodeline Paula mit erweitertem Rudel đŸ‘šđŸ»â€đŸŠłđŸ‘©đŸ»â€đŸŠłđŸ‘©đŸŒ Â đŸŽ„đŸŽđŸŽ„đŸŸđŸŽ„đŸŠŽđŸŽ„