Hunde sind Nasentiere – oder: der Mistk├Âter

Also diese Menschen sind schon sehr merkw├╝rdige Wesen. Einiges habe ich in den letzten Monaten ja schon kapiert, aber sie ├╝berraschen mich dann doch immer wieder. Wie alle Hunde hab ich ja ziemlich schnell festgestellt, dass meine Zweibeiner absolute Geruchs-Legastheniker sind. Die riechen nicht mal, wenn grad ne Maus oder n Igel oder eines von diesen rotzfrechen Eichh├Ârnchen vor uns ├╝ber den Weg gelaufen ist. Na ja, ist ja gut, dass sie uns haben, sonst w├╝rde ihnen diese Information ja v├Âllig fehlen. Dabei ist das doch ziemlich wichtig, oder?

Heute hat mich Frauchen dann aber doch ├╝berrascht. Sie hat mich gleich nach dem Morgen-Gassi ins Auto gepackt und wir sind zu der supernetten Frau mit den zwei Boxern gefahren, wo ich immer auf dem Tisch stehen darf, w├Ąhrend sie an mir rumschnibbelt und Mutti mich mit Leberwurst und K├Ąse vollstopft. Ich mag die ja sehr und find das auch echt toll – wenn es nur nur nicht immer so lang dauern w├╝rde ­čÖä

Im Hundesalon Fellwechsel bei Marion Stieglmaier in Seefeld

Aber schlie├člich – nach einer halben Tube Leberwurst, 100g K├Ąsew├╝rfeln und vier Trockenleckerli hatte ich es endlich ├╝berstanden. Ihr wisst ja, wie ├╝bel das ist, wenn zwei Menschen dauernd an einem rumwurschteln und man gar nicht mehr richtig nach Hund riecht. Ich bin dann mit Frauchen aufm R├╝ckweg gleich noch bissl Laufen gewesen, um mich wieder auszul├╝ften und das tolle Winter-Sonnen-Wetter und die l├Ąndliche Umgebung zu genie├čen! Toll so im Schnee!

Winterspaziergang bei Unering

├ťberall roch es so unglaublich fein! Herrlich – die trockene Luft ist f├╝r mich immer ein ganz besonderer Genuss und Balsam f├╝r mein empfindliches Riechorgan. Schade, dass Frauchen gar nicht mitbekommt, was ich da unterwegs so alles an olfaktorischen Informationen und Gen├╝ssen erleben kann. Der H├Âhepunkt des Spaziergangs war dann die Wiese am Ende – das absolute Hunde-Highlight frischer M I S T – zwar etwas versteckt unter der d├╝nnen Schneedecke, aber wozu hab ich meine 150 Millionen Riechzellen (Menschen haben ├╝brigens nur 5 Mio. – ich sagte ja: Geruchs-Legastheniker). Ein herrlicher Genuss! Und dieser Duft ­čśŹ┬áIch┬ákonnte gar nicht genug davon kriegen und dass Mutti mich rief, konnte warten. Ich hatte nun mal Wichtigeres zu tun! Hund kann ja nicht immer nur brav sein. Das muss sie doch verstehen.

Paula als Mistk├Âter

Und stellt euch vor, was dann passiert ist: Sie hat doch tats├Ąchlich gewusst, was ich gefunden hatte! Dabei kriegt sie sonst doch kaum was mit von all den tollen D├╝ften dieser Welt. Da war ich echt platt. Und was tut sie? Statt mit mir zu feiern und sich zu freuen, wie ich das erwartet h├Ątte, kriegt sie schlechte Laune und murmelt was von: „Auch das noch!“. Dabei hatte ich mir extra solche M├╝he gegeben, damit auch unser Auto was davon hat.

Kaum zu Hause angekommen, steckt sie mich in diese rutschige Wanne und ├╝berzieht mich mit so gruseligem Stinke-Zeug, das total sch├Ąumt – sogar auf dem Kopf!! Ich war entsetzt! Die ganze M├╝he v├Âllig umsonst! Das war echt gemein! ­čśí H├Ątte ich echt nicht von ihr gedacht!

Scho├čh├╝ndchen

Ein wenig tr├Âstete mich dann allerdings, dass sie danach dieses sensationelle Luftger├Ąt herausholte und mich mit dem warmen Wind verw├Âhnte – ich liebe das so sehr! Und weil mir dann immer noch so kalt war, konnte ich sie schlie├člich ├╝berreden, dass ich im B├╝ro anschlie├čend auf ihrem Scho├č ┬áausruhen und aufw├Ąrmen durfte!