Hundebegegnungen: Vertraue ich meinen Menschen?

Meine Menschen mischen sich plötzlich ein

In der sp√§teren Junghundzeit blieben meine Zweibeiner beim Thema Artgenossen ziemlich hartn√§ckig. Sie nahmen mich immer √∂fter an die Leine oder riefen mich zur√ľck, wenn andere Hunde in die N√§he kamen. Ganz unnachgiebig wurde sie dann w√§hrend meiner ersten L√§ufigkeit … und einem HTS-Mini-Seminar in Ostrach im November.¬†Sie meinten, ich sollte lernen, Artgenossen zu ignorieren und mich an meinem Rudel zu orientieren – ich wei√ü auch nicht, wer sich solch einen Mist ausgedacht hat. Ich hab mich trotzdem angestrengt, denn ich will ja schlie√ülich alles richtig machen und irgendwie hatten sie mit der Zeit auch schon mein Vertrauen etwas gewonnen.

Frauchen und ich im Gespräch

Ohne Leine (nach HTS: Freilauf oder Freifolge) bin ich bei Artgenossen-Sichtung allerdings oft noch ausgeb√ľxt oder an ihnen vorbeigeprescht. Mit der Zeit wurde das aber auch langweilig, denn sie h√∂rten tats√§chlich auf, sich dar√ľber aufzuregen! Ich hab irgendwann festgestellt, dass es nicht mit allen Hunden nur lustig ist, zu spielen. Ich bin ja nun mit 11 kg und 42 cm Schulterh√∂he eher ein introvertiertes Leichtgewicht und wenn die anderen deutlich gr√∂√üer sind und beim Spiel sehr viel K√∂rpereinsatz zeigen (extrovertierte Hunde), kann ich noch so sehr signalisieren, dass ich das nicht mag – da komm ich einfach nicht durch. Eine Zeit lang hab ich das zwar versucht, war aber recht froh, wenn Mutti dann eingriff, um mich vor allzu viel Frust zu bewahren. Manchmal hatte ich aber auch Erfolg (siehe meinen Beitrag¬†Mein erster Erfolg…..).¬† Hundebegegnungen: Vertraue ich meinen Menschen? weiterlesen

Junghundezeit und die Artgenossen

Meine Menschen blieben bei dem Thema Hundebegegnungen ziemlich hartn√§ckig und haben mich oft an die Leine genommen, wenn andere Hunde kamen. Sie meinten, ich sollte lernen, diese zu ignorieren – ich wei√ü auch nicht, wer sich diesen Mist ausgedacht hat! Ich hab mich aber dennoch angestrengt, das zu befolgen, denn ich wollte ja alles richtig machen – schlie√ülich sagt man mir den „will-to-please“ nach. Aber im Freilauf oder der Freifolge bin ich ihnen bei Artgenossen-Sichtung weiterhin oft ausgeb√ľxt. Mit der Zeit wurde das aber auch langweilig, denn sie h√∂rten tats√§chlich auf, sich dar√ľber aufzuregen.

Hundeauslauf an der Autobahnraststätte Рhier back ich lieber mal kleine Brötchen

Irgendwann hab ich dann selbst festgestellt, dass es nicht mit allen Hunden so lustig ist, zu spielen. Ich bin ja nun mit 11 kg ein Leichtgewicht und zudem eher der introvertierte Typ. Wenn die anderen deutlich gr√∂√üer/schwerer sind und beim Spiel zudem ihre K√∂rpermasse einsetzen, dann kann ich noch so sehr zeigen, dass ich das nicht mag – da komm ich nicht mehr durch. Eine Zeit lang hab ich das versucht, war dann aber recht froh, wenn Mutti eingriff, um mich vor allzu viel Frust zu bewahren. Manchmal hatte ich aber auch Erfolg (siehe meinen Beitrag¬†Mein erster Erfolg…..).¬† Junghundezeit und die Artgenossen weiterlesen

Hundebegegnung in der Welpenzeit

Sozialspiel mit Abbey

Wie viele Hunde, fand ich als Welpe meine Artgenossen unglaublich spannend. Bei jedem Spaziergang konnte ich gar nicht genug davon kriegen, andere Hunde zu treffen und sie zum Spielen zu animieren. Dabei konnte ich ziemlich hartn√§ckig sein und viele Halter waren √ľberrascht, dass ihre erwachsenen Hunde dann doch irgendwann mit mir rumalberten! Meine Zweibeiner haben sich allerdings immer ziemlich aufgeregt, wenn ich sie mal wieder hab stehen lassen, wenn ich einen anderen Hund erblickt hatte und unbedingt mal nachschauen musste, was das wohl f√ľr einer ist. War ja auch klar, denn die Hundesprache beherrschte ich ja super, w√§hrend ich bei meinen ¬†Menschen oft nicht kapiert hab, was sie eigentlich von mir wollen, wenn sie mich mal wieder zutexten. Hundesprache, d.h. K√∂rpersprache beherrschten die √ľberhaupt nicht – keine zielgerichteten Blicke, keine K√∂rperspannung und Entspannung, keine angemessene Mimik, kein Kopf neigen ….. Das war anfangs schon ziemlich doof! Kein Wunder, dass ich mich lieber nach Muttersprachlern umsah, oder? Hundebegegnung in der Welpenzeit weiterlesen

Aussiedoodle-Treffen in Maising

Der Wettergott war uns hold und beschenkte uns mit trockener K√§lte, ein paar Schneeflocken und sogar einem kurzen Blick auf die Berge. Na wenn das mal kein gutes Vorzeichen f√ľr unser Treffen ist! ¬†Meinen Freund Timmi (blue merle, 2 Jahre) kenne ich ja schon vom Fun-Agility in Gauting. ¬†Wir haben schon immer viel Spa√ü miteinander. Heute war noch der kleine Sunny (schwarz) mit von der Partie, ein energiegeladenes Powerpack von 7 Monaten.

So waren also drei intelligente ūüí°und spielfreudige Temperamentsbolzen auf einen Haufen – begleitet von 4 Zweibeinern, die sich ganz bewusst f√ľr einen Aussiedoodle entschieden hatten. Kaum von der Leine ging die Post auch schon ab. Die beiden Jungs mussten nat√ľrlich erst mal zeigen, was sie so drauf haben an Tempo und Energie. Da hab ich mich erst mal dezent zur√ľckgehalten – sollen die sich doch erst mal auspowern. Aber gefuxt hat es mich schon, dass der Timmi zun√§chst so gar keine Augen f√ľr mich hatte ūüė°

Ich hab dann derweil versucht, die Zweibeiner zu beeindrucken, indem ich mich total entspannt und abgekl√§rt gegeben hab und stets im Gespr√§ch mit Mutti blieb. Sie sollte ja sehen, dass das HTS-Seminar letzte Woche Fr√ľchte tr√§gt und ich inzwischen auch etwas erwachsener geworden bin mit meinen 10 Monaten. Sie war auch m√§chtig stolz auf mich.

Der Sunny ist ein absolut selbstbewusster und frecher kleiner Kerl, der hat mich wirklich sehr beeindruckt! Der st√ľrmte genau wie ich noch vor einiger Zeit auf jeden los und √ľberw√§ltigte alle Hunde mit seiner unb√§ndigen Lebens- und Spielfreude. Menschen gegen√ľber ist er eher zur√ľckhaltend – auch darin √§hnelt er mir sehr. Timmi ist ein echter Hundekumpel, f√ľr alles zu haben, mit dem k√∂nnte man Pferde (oder Hundekuchen) stehlen. Ich hab mich superwohl gef√ľhlt mit den beiden.

Zu Anfang war unglaublich viel Energie im Spiel, Sunny konnte gar nicht stehen bleiben, sondern sauste rasend schnell durch die Gegend, schnappte √ľberm√ľtig und spielerisch nach allem, was vier Beine hatte und klaute sogar einem deutlich gr√∂√üeren Weimaraner-Mix-R√ľden, den wir trafen, dessen Frisbee. Er hatte riesigen Spa√ü, allen damit davonzusausen. Beeindruckt hat mich, dass er seine Beute v√∂llig selbstverst√§ndlich bei seinen Zweibeinern ablieferte. Wow!

Als Sunny dann aber versuchte, auch an mir hochzuspringen und nach meinem Pelz zu schnappen, habe ich ihn erst mal sehr deutlich und unmissverst√§ndlich zur Raison gerufen. Wo k√§men wir denn da hin, wenn man sich einem souver√§nen H√ľndin so respektlos n√§hert? Es brauchte drei lautstarke Korrekturen meinerseits, dann war alles gekl√§rt und der kleine Mann hatte kapiert: „Oh, hier musst du aufpassen, die zeigt erst mal, wer die Hosen anhat“. Er war dankbar f√ľr die Kl√§rung, wusste so doch sofort, woran er ist und hat dies auch die restliche Zeit √ľber nicht wieder in Frage gestellt.

Die erste Aufregung legte sich schnell als das gesamte Rudel sich in Bewegung setzte und den Wanderweg um den Maisinger See in Angriff nahm. Nach wenigen Minuten waren wir alle total entspannt, mit weichen K√∂rperbewegungen und schn√ľffelten uns gemeinsam durch die wunderbare Natur. Zum gro√üen Hundegl√ľck gibt es dort zahlreiche Wiesen und viel Platz, so dass wir den Spazierg√§ngern, Joggern, Radfahrern und Kindern gut ausweichen konnten. Ganz vorbildlich folgten wir alle drei unseren Menschen an die Seite, wenn es erforderlich wurde. Auch Hundebegegnungen waren kein Thema – wir trafen einen Berner Sennenr√ľden, eine √§ltere Westie-Dame, einen Weimaraner-Mix und zwei Jackies. Ich glaub, die Zweibeiner waren auch ganz √ľberrascht, wie unkompliziert und offen und v√∂llig ohne Stress und Reibereien das ablief. Als w√§ren wir schon immer in dieser Konstellation unterwegs.

Auf dem R√ľckweg hab ich dann auch mal gezeigt, dass ich zwar eine Respekts“person“, aber trotzdem ein temperamentvoller Aussiedoodle bin, der in der Regel morgens einen Clown fr√ľhst√ľckt. Wir hatten unglaublich viel Spa√ü zu dritt bei Rennspielen und Schn√ľffelflecken. Wir waren uns zudem schnell einig, dass fast nichts √ľber menschliche F√§kalien geht ūüí© – zur gro√üen Freude unserer Zweibeiner. Also war am Ende noch ein Abstecher zum Bach f√ľr uns drin. Nachdem ich zwei St√∂ckchen aus dem eisigen Wasser apportiert hatte und pitschnass war, traute sich sogar Timmi in die Fluten – zumindest bis zum Knie. Aber das reichte ja auch f√ľr eine gr√ľndliche Maulsp√ľlung ūüėā.

Alles in allem also ein absolut gelungener Nachmittag, den wir hoffentlich einmal wiederholen werden. Es geht einfach nichts √ľber doodelige Gef√§hrten ūüĎćūüŹĽ. Und jetzt muss ich mich erst mal trocknen, aufw√§rmen und erholen.