Trickdogging – „Back up“

Durch unsere Teilnahme am Online-Workshop mit Anja Jakob trainieren wir derzeit parallel an vielen sehr unterschiedlichen Tricks. Das bringt nicht nur viel Abwechslung ins Training, sondern macht es so ungeduldigen Geistern wir uns beiden viel leichter 🙈.

Trickdogging – „Back up“ weiterlesen

Die ĂŒberragende Kommunikationskompetenz unsere Hunde

Eines meiner Lieblingsthemen ist seit vielen Jahren das hĂŒndische Kommunikationsverhalten. Bei uns Menschen – die wir „Ohrentiere“ sind – erfolgt die bewusste Kommunikation in erster Linie ĂŒber verbale Äußerungen (Sprache). Deshalb neigen wir meist dazu, unsere Hunde zuzutexten 🙈. Die körpersprachl. Informationen, die auch wir Menschen ĂŒbermitteln, beachten wir eher weniger. Dennoch nehmen wir sie (unbewusst) wahr.

Was die zwei sich wohl zu sagen haben?

Dazu ein Beispiel: Jemand hĂ€lt einen fachlich exzellenten Vortrag, steht dabei jedoch abgeknickt, in sich gekehrt, ohne Blickkontakt und nervös herumtippelnd auf dem Podium. WĂŒrde uns das ĂŒberzeugen? Die meisten Zuhörer empfinden das als unauthentisch und es fĂ€llt ihnen schwer, sich von der fachlichen Exzellenz der Referentin ĂŒberzeugen zu lassen – obwohl  diese zweifelsohne vorhanden ist! Am Ende bleibt ein irgendwie mulmiges GefĂŒhl – verursacht durch eine Inkongruenz von verbaler und Körpersprache. Die ĂŒberragende Kommunikationskompetenz unsere Hunde weiterlesen

Tiefschnee-Wanderung mit den Schlawinern

Nach zwei Tagen Dauerschneefall hatten wir heut frĂŒh ca. 30 cm Neuschnee! Yipeeee, besser kann ein freier Dreikönigstag gar nicht beginnen 🎉🎉🎉!

Wenn man allerdings nur eine Schulterhöhe von 44 cm hat, sieht das Stehen im Tiefschnee dann so aus 🙈 Tiefschnee-Wanderung mit den Schlawinern weiterlesen

Grooming at home

Meine Menschen waren in den letzten Wochen und Monaten irgendwie entweder umtriebig oder erschöpft. Dabei haben sie völlig aus dem Blick verloren, dass mir als Aussiedoodeline ein regelmĂ€ĂŸiger Haarschnitt zusteht! Jedenfalls war ich nach ĂŒber 4 (!) Monaten ohne Schur (mit Ausnahme von Gesicht und Pfoten) eher so’n Modell „explodiertes Sofakissen“ đŸ€ŁđŸ™ˆđŸ€Ł – mit Sonderausstattung „verdeckte Filzknoten“ đŸ˜«. Grooming at home weiterlesen

Weihnachten 2018

Jetzt ham die mich heut doch glatt in so‘n blöden Mantel gepackt und mir so ein bescheuertes Teil auf den Kopp gepackt đŸ˜±đŸ€ŹđŸ„” Boah, ey! Die spinnen wohl total!

Zum GlĂŒck durft ich das nach dem Foto gleich wieder ausziehen – is doch peinlich, oder? Die Zweibeiner sind momentan eh ganz komisch! Gestern ham die mich den ganzen Abend allein gelassen und sich auf irgendeinem Lichterfestival vergnĂŒgt. Hab schon gedacht, die kommen gar nicht mehr zurĂŒck!

Tollwood-Festival im Food-Plaza-Zelt

Und heut ham sie nen richtigen Baum mitten im Zimmer aufgestellt! Keine Ahnung, was das jetzt wieder soll! Aber toll ist, dass keiner arbeiten muss und Frauchens Tochter fĂŒr vier Tage hier ist 😍. Gestern hat sie mich zum Joggen mitgenommen – trotz stĂŒrmischem Wetter hatten wir irre viel Spaß zusammen!

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, was da noch auf mich zukommt! Keine Ahnung, was die immer von Weihnachten faseln! Alle tun so schrecklich geheimnisvoll und in der KĂŒche duftet es herrlich nach wunderbaren Köstlichkeiten! Ob da wohl auch was fĂŒr mich abfĂ€llt?

Auf jeden Fall wĂŒnsch ich allen meinen Fans and Friends schöne, friedliche und fröhliche Feiertage! Eure Aussiedoodeline Paula mit erweitertem Rudel đŸ‘šđŸ»â€đŸŠłđŸ‘©đŸ»â€đŸŠłđŸ‘©đŸŒ Â đŸŽ„đŸŽđŸŽ„đŸŸđŸŽ„đŸŠŽđŸŽ„

WeihnachtsĂŒberraschung vom Lesehund

Morgen ist unser letzter Schulbesuch in der Grundschule fĂŒr dieses Jahr. Am Liebsten wĂŒrden ja alle Kinder mir vorlesen wollen, aber mehr als vier Kids schaffe ich nicht – zumindest nicht, wenn ich mir langfristig die Freude an den LesehundeinsĂ€tzen erhalten will.

Deshalb hat sich Frauchen eine Überraschung fĂŒr alle ZweitklĂ€sser einfallen lassen. Angeregt von Schulhund Emy hat sie Lesehund-Lesezeichen gebastelt und mit meinem Foto verziert.

Morgen wollen wir die Klasse damit ĂŒberraschen. Wir ĂŒben schon eine Weile am „Tasche tragen“ und hoffentlich klappt das morgen auch! Ich bin schon sooo aufgeregt! Geplant ist, dass ich die Tasche mit den Lesezeichen alleine in die Klasse trage und dort Frauchen in die Hand gebe, damit die Kinder jeweils ein Lesezeichen ziehen können! Premiere! 🙈 Zu Hause ohne Ablenkung klappt es zumindest manchmal đŸ€Ł

Vielleicht animieren die Lesezeichen ja den einen oder die andere, zu Hause auch mal laut vorzulesen 😝. Das wĂ€re doch toll!

EindrĂŒcke vom Besuchsdienst im Minihaus

Bei einem unserer EinsĂ€tze im November in den MĂŒnchner MinihĂ€usern wurden Filmaufnahmen fĂŒr das Marketing des TrĂ€gers gemacht. Wir freuen uns sehr, dass wir Euch damit einen Einblick in unsere Arbeit mit den Helfern auf vier Pfoten geben können! Wie unschwer zu erkennen ist, haben sowohl die Kinder als auch Helferinnen und Hunde viel Spaß miteinander 😍

Einige Kinder hatten große BerĂŒhrungsĂ€ngste gegenĂŒber den Hunden. Sie durften Farben wĂŒrfeln und das entsprechend farbige Tuch einem Hund Ihrer Wahl „anziehen“. Auf diese Weise entspannte sich die AnnĂ€herung deutlich und der Kontakt wurde spielerischer. Hier weitere Fotos ….

Abschied von Yuki

Letzten Donnerstag musste ich mich von Yuki, unserem KĂ€tzchen verabschieden. 😱 Sie hatte ein chronisches Nierenleiden und durfte damit immerhin 10 Jahre alt werden. Eine Woche zuvor hatte sie aufgehört zu fressen und der Tierarzt machte uns keine Hoffnungen mehr. Ihre Blutwerte waren desaströs und sie baute jeden Tag weiter ab.

Yuki wird gepÀppelt

An ihrem letzten Morgen konnte sie nicht mal mehr stehen, geschweige denn laufen. Frauchen pĂ€ppelte sie tĂ€glich mit etwas NĂ€hrlösung. Wir hatten einige Tage, uns auf den Abschied einzustellen und es gab auch fĂŒr Yuki bis zum Schluss noch sehr viele schöne Momente! Das war fĂŒr uns alle ein sehr intensives Erleben.

Paula und Yuki beim Futtern, bzw. Trinken

Dieses Bild ist erst vor ein paar Tagen entstanden – ich beim FrĂŒhstĂŒck und sie trinkt nebendran aus meinem Wassernapf. Das hĂ€tte außer ihr kein Vierbeiner gedurft! Ja, ich gebe zu, ich hab sie frĂŒher auch ganz gern mal gehĂŒtet, wenn sie zu schnell durch die Wohnung lief. Aber sie gehörte fĂŒr mich auf jeden Fall zu unserem Rudel und ich mochte sie wirklich sehr! Sie war halt fĂŒr mich schon immer da – schließlich ist sie schon acht Jahre vor mir eingezogen!

Sie hingegen war von Anfang an ja eher mĂ€ĂŸig begeistert von meinem Einzug und meinem wirbeligen Temperament. Mit der Zeit lernte sie aber, ganz gut damit umzugehen. Wenn es ihr zu viel wurde, zog sie sich in den Garten oder ein anderes Zimmer zurĂŒck – darum hab ich sie ja immer beneidet, den freien Zugang zum Garten 🙄. Wenn es allerdings um Futtern ging, waren wir beide uns stets einig! Jeden Morgen und abend warteten wir eintrĂ€chtig vor der KĂŒche, sobald der KĂŒhlschrank aufging!

Ja, sie wird mir fehlen! Ich hab viel von ihr lernen dĂŒrfen. Vielleicht finde ich ja irgendwann mal eine Katze, die mit mir kuscheln und spielen mag – das war nicht so Yukis Ding. Aber wenn wir Hundebesuch hatten, hab ich trotzdem stets gut aufgepasst, dass dieser Yuki nicht bedrĂ€ngt hat! Ich glaub, das fand sie dann doch ganz gut!

Gemeinsamer Mittagsschlaf auf der Couch

Frauchen und ich haben Yuki in den letzten Tagen ihres Lebens ganz intensiv begleitet, haben mit ihr auf der Couch gelegen, ihr NĂ€he und Zuwendung geschenkt und irgendwie hab ich gespĂŒrt, dass dies eine ganz besondere Situation ist. Als sie am Ende ein paar Mal gekrampft hat, bin ich zu ihr gegangen, hab sie vorsichtig angestupst und mich ganz sanft neben sie gelegt – nicht zu nah, aber doch so, dass sie meine NĂ€he und Liebe spĂŒren konnte. Und sie lies es erstmals zu! Damit hat sie mir ein ganz besonderes Geschenk gemacht!

Yuki hat uns verlassen, als wir am Donnerstag Abend kurz zur letzten Gassi-Runde draußen waren. Als wir zurĂŒck kamen, lag sie ganz entspannt und friedlich da. Das passte gut zu ihr – sie war als FreigĂ€ngerin stets eigenwillig und lies NĂ€he und Kontakt nur bedingt oder temporĂ€r zu. Ich bin sehr froh, dass wir diesen Weg mit ihr gemeinsam gegangen sind – zu Hause in vertrauter Umgebung, so dass wir uns alle auch verabschieden konnten! Ich vermisse sie!

Ein Tag mit Balou, dem sanften Charmeur

Balous Rudel hatte heute wenig Zeit fĂŒr ihn, deshalb war er fĂŒr einen Tag bei uns zu Gast. Balou ist 15 Monate alt und ein bildhĂŒbscher SchĂ€fer-Aussie-Beagle-Mix mit einem traumhaft weichen Fell. Schon am frĂŒhen Morgen durfte er mit uns nach Kerschlach zum Dummy-Training. Er konnte es kaum aushalten, nur zuzuschauen, wo er doch selbst so wahnsinnig gerne apportiert! Nach dem Training kĂŒhlte er sein aufgestautes Temperament bei einer Toberunde mit Labradeuse Joy – mir ist er dafĂŒr ja viel zu groß und zu schwer und zudem altersgemĂ€ĂŸ auch noch ziemlich frech. Er war somit genau Joys Kaliber 😝. Ich hab‘ wĂ€hrenddessen lieber mal die Mauselöcher und MaulwurfshĂŒgel auf der Wiese gecheckt. Muss ja schließlich auch einer machen! đŸ€Ł

Frauchen hat dann mit Balou und mir noch bisl‘ selbststĂ€ndig Dummyarbeit gemacht. Der Balou ist da echt mit Feuereifer dabei – und lĂ€sst sich durch nix und niemand aus der Ruhe und Konzentration bringen! Nach drei erlebnisreichen und aufregenden Stunden waren wir schließlich wieder glĂŒcklich zu Hause.

Da ich ja von Haus aus so’n kleinen Kontrolltick hab, wenn Hundebesuch da ist, hat Frauchen uns erst mal getrennt jeweils auf einer eigenen Decke geparkt! Und da Balou so aufgeregt war und zudem auch noch sensibel auf meine PrĂ€senz und durchdringenden Blicke reagiert hat – er hat total gehechelt und konnte sich kaum entspannen – gab es erst nen Sichtschutz und dann nen Kauring zur Beruhigung seiner Nerven.

So’n großer Hund und dann mit Beruhigungsschnuller! Das hab ich ja gar nicht verstanden! Zum GlĂŒck fiel auch fĂŒr mich ’n Knabberteil ab 😊! Wahrscheinlich ist das der Preis fĂŒr seine unglaubliche SensitivitĂ€t und Zugewandtheit! Und kaum waren zwei Stunden vorbei, ha’m wir auch schon beide friedlich gepennt, um die Erlebnisse des Vormittags zu verarbeiten! Frauchen konnte so in aller Ruhe am Schreibtisch arbeiten. Sie muss ja schließlich noch paar Hundekekse verdienen!

Am Nachmittag gab es nochmal ne gemeinsame Garten-Tobe-Session, bei der wir sogar miteinander gespielt haben. Bislang hab ich das im Kontakt mit Balou immer vermieden, weil er oft so stĂŒrmisch ist und mich auch gern mal ĂŒber’n Haufen rennt. Ich war deshalb ganz erstaunt, wie respektvoll und vorsichtig er sich heute mit mir zeigte: Er hielt stets angemessenen Abstand, ging auf jedes Angebot ein, respektierte meine Grenzen und nahm sich körperlich ganz schön zurĂŒck – schließlich bringt er ja locker das doppelte Kampfgewicht und das dreifache an KörpergrĂ¶ĂŸe mit ein 😜!

Irgendwie im Laufe des Tages ist dann bei uns beiden wohl der Knoten geplatzt. Balou hat sich von meiner Zickigkeit in Sachen Raumverwaltung im Haus ĂŒberhaupt nicht beeindrucken lassen und konterte stets mit ungebremsten Charme-Offensiven! Diesen konnte selbst ich auf Dauer nicht widerstehen! Frauchen ließ es deshalb auch mal laufen ohne regulierend einzugreifen! Die folgenden Bilder und das Video sprechen wohl fĂŒr sich: Von mir aus darf der Balou gern wieder mal kommen!

EntengrĂŒtze oder: auch schlaue Hunde haben blinde Flecken!

Heute morgen unterwegs …. 5 Grad Außentemperatur …..

 

Oh, toll, da ist eine Mulde 🙂
Das muss ich mit nĂ€her anschauen…
NEIN, Paula, bleib hier,  NICHT!!!!!!!

 

 

Plopp! Da war sie wech……
Wie? Was? Wo? Warum?
Wo ist die Wiese plötzlich geblieben?

 

 

Hiiiiilfe! Wie komm ich hier wieder raus? Das ist kaaaaalt!!!! Und das Ufer soo steil!!
Mutttiiiiiiiii………!!!

 

Das hatte ich mir jetzt irgendwie anders vorgestellt 🙁
Mist, und das passiert schon das zweite Mal an dieser Stelle!

 

 

Was lerne ich daraus? Auch ein schlauer Hund muss manche Fehler zweimal machen! Und manchmal is auch gar nicht so schlecht, wenn man auf Mutti hört 🙂