Tiefschnee-Wanderung mit den Schlawinern

Nach zwei Tagen Dauerschneefall hatten wir heut frĂŒh ca. 30 cm Neuschnee! Yipeeee, besser kann ein freier Dreikönigstag gar nicht beginnen 🎉🎉🎉!

Wenn man allerdings nur eine Schulterhöhe von 44 cm hat, sieht das Stehen im Tiefschnee dann so aus 🙈

Frauchen hatte uns fĂŒr heute zu einer Erlebnis-Wanderung mit den Schlawinern angemeldet. Nach den vielen Feiertage mit schlechtem Wetter und stĂ€ndigen Familienfeiern, wurde es allerhöchste Zeit, mal wieder in die Natur und unter Hunde zu kommen! Mit insgesamt 6 Hunden (4 RĂŒden, davon 3 intakt) und 10 Menschen trafen wir uns trotz heftigem Schneefall in Aufkirchen zu einer 3-stĂŒndigen Rundtour. Die erste HĂŒrde zeigte sich bereits bei der Parkplatzsuche. Zahllose KirchgĂ€nger, zugeschneite StellplĂ€tze und zu riesigen WĂ€llen und Bergen zusammengeschobene Schneemassen stellten meine Geduld auf eine harte Probe! Dabei konnte ich es doch kaum abwarten, endlich durch den Schnee zu toben!

Aber schließlich waren alle Teilnehmer ihre Autos los und wir starteten. Bereits nach kurzer Strecke an der Leine war klar, dass diese Hunde-Gruppe ganz besonders entspannt war. Somit gaben die Trainerinnen Kristina und Marion das o.k. zum Freilauf. Was soll ich groß erzĂ€hlen, es war einfach suuuuper! Schaut Euch die Bilder an, die sprechen mehr als 1000 Worte! 

Am Bismark-Turm machten wir eine kleine Rast. FĂŒr die Zweibeiner gabs heißen Tee und ButtergebĂ€ck und auch wir Hunde konnten uns etwas erholen. Von dort oben hatte man einen tollen Ausblick auf den tief verschneiten Wald!   

Auf dem RĂŒckweg fand ich meinen perfekten Spielkameraden –  einen dreijĂ€hrigen (kastrierten) Griechenmix aus Kreta. Was hatten wir Spaß miteinander!

Der schwarzer Labbi war mit sieben Monaten der Youngster der Tour. Er hĂ€tte nur allzu gern mitgemacht …. aber da könnt ja jeder kommen! 😼 Nachdem er sich nicht abschĂŒtteln ließ, ham wir ihn einfach ignoriert đŸ€Ł

Falls Ihr nun glaubt, wir hĂ€tten nur Quatsch im Kopf gehabt – weit gefehlt! Unsere Menschen hatten uns stets im Blick und achteten auf Ansprechbarkeit, kritische GesprĂ€che, Sicherheit und RĂŒcksicht auf andere Menschen, Hunde und Reiter. Zwischenrein gabs auch mal ein Suchspiel oder Abruftraining, stets gute Tipps und Kommentare zu hĂŒndischem Verhalten und Kommunikation fĂŒr die Zweibeiner.

Dieser Tag war so richtig nach meinem Geschmack! Mit den Schlawinern dĂŒrfen wir von mir aus gerne mal wieder auf Tour gehen! Zum Abschluss gabs noch ein lustiges Wienerle-Fangspiel und ein GlĂ€schen mit selbstgebackenen Leckerli đŸ„°!

Zuhause angekommen und trockengelegt, fiel ich sofort in einen komatösen Tiefschlaf und war heilfroh, dass ich abends nur noch kurz zum Pieseln rausmusste!

P.S.: Frauchen war in Sachen Fotografie heute in dreifacher Hinsicht gehandicapt. Erstens schneite es stĂ€ndig und war nicht nur nass, sondern ohne Handschuh auch ziemlich kalt đŸ„¶. Zudem leidet sie noch immer unter einer schmerzhaften SehnenscheidenentzĂŒndung in der rechten Hand. Und zu allem Überfluss hatte sie keine Lesebrille dabei – somit entstanden die obigen Bilder nahezu im Blindflug 🙈! Bitte seht es ihr nach, dass die BildqualitĂ€t suboptimal ist. Heut geht es mal nur um die Motive! đŸ€ŁđŸ™ˆđŸ€Ł