Lesehund-Start ins Schuljahr 18/19

Nach einer lĂ€ngeren Sommerpause waren wir heute endlich wieder mal als Lesehund-Team unterwegs. Ich war schon ganz aufgeregt, als mein Frauchen die Einsatztasche und die Lesehund-Decke packte! Und trotz November strahlte die Sonne vom Himmel – der halbstĂŒndige Fußweg zur Grundschule war somit schon fĂŒr sich ein tolles Erlebnis! Vor der Schule gabs dann erst mal Pfoten trocknen und reinigen und dann natĂŒrlich mein EinsatztĂŒchlein um den Hals 😊

Die Kinder sind um die Zeit noch in der Pause und wir dĂŒrfen solange mit ins Lehrerzimmer, wo alle Erwachsenen gemeinsam frĂŒhstĂŒcken und furchtbar wichtige Dinge besprechen. Heut ging es darum, welche Kinder in diesem Schuljahr mit uns lesen dĂŒrfen. Meine bisherigen Lesejungs sind ja jetzt schon in der zweiten Klasse! Und wĂ€hrend die Menschen quasseln, vertreib ich mir die Zeit damit, alle KrĂŒmel vom Boden aufzuputzen – nicht dass da jemand noch drauf ausrutscht đŸ€Ł.

Sobald die Kinder Richtung ihrer Klassenzimmer verschwunden sind und in den Fluren etwas Ruhe einkehrt, machen wir uns mit einem der Lesekinder auf den Weg in unsere Lesehöhle! Na ja, eigentlich ist es ja eher Bibliothek und Abstellraum aber wir machen es uns dort zusammen mit den Kids mit einer großen Kuscheldecke auf dem Boden gemĂŒtlich. Heut war es schon aufregend, weil ich die Neuen ja noch nicht kannte – und sie mich auch nicht! Da muss man sich erst mal bissl aneinander rantasten und beschnuppern. Das lief aber ganz prima, einer wollte eh bissl mehr Abstand und keinen direkten Kontakt – Leckerli kann man schließlich auch werfen, das geht fĂŒr mich völlig in Ordnung! đŸ€Ł Die Zweite hat selbst einen Hund, war furchtbar nett und wusste auch gleich, wo sie mich kraulen muss, damit es mir gefĂ€llt! Solche Kinder mag ich ganz besonders gern!

Die zwei anderen Lesejungs kannte ich schon vom letzten Schuljahr und die Freude ĂŒber das Wiedersehen war auf beiden Seiten riesig! Neben dem Lesen haben wir noch verschiedene KunststĂŒckchen abgerufen: durch die Arme springen, Pfote geben, MĂ€nnchen machen…. Wow, und ich kann Euch sagen, die haben tolle Fortschritte gemacht in den letzten Wochen! Wir lesen jetzt richtige BĂŒcher und Geschichten und beim Zuhören roll ich mich meist auf den RĂŒcken und lass mir den Bauch kraulen!

Nach einer guten Stunde im Dienst geht es mit Frauchen dann ne große Runde zum Toben und Rennen an den See! So’n Leben als Lesehund ist wahrlich nicht das Schlechteste!

P.S. Vor der Schule wurden wir heute tatsĂ€chlich von einigen der wartenden ErstklĂ€sser-Eltern angesprochen. Die wussten gleich, wer ich bin, denn im Sommer hatte ich mit den Zwillingen eine Rolle im Schulfilm! DaĂŒber berichte ich Euch aber ein andermal ausfĂŒhrlich!