Auszeit von den Helfern auf vier Pfoten …

Vor fast einem Jahr habe ich den Eignungstest als Besuchshund bei den Helfern auf vier Pfoten erfolgreich absolviert (siehe Beitrag: Eignungstest zum Helfer-Team auf vier Pfoten). Seitdem war ich mit Frauchen auf vielen Eins├Ątzen in Schulen und KiTas, habe ganz viel Neues kennengelernt und gemeinsam mit weiteren tollen Helferteams viele, ganz unterschiedliche Kinder gl├╝cklich gemacht (diverse Beitr├Ąge). Das h├Ątte eigentlich alles so weiter gehen k├Ânnen – zumindest hatte Frauchen sich das so vorgestellt….

Vier Helferteams im Einsatz: Anton, Bambam, Naja und ich

Kinder finde ich grunds├Ątzlich gro├čartig und bin f├╝r jeden Spa├č zu haben. Insbesondere die Kennenlernspiele und praktischen ├ťbungen zum Umgang mit Hunden machen mir immer riesig viel Spa├č. Und die Kids sind begeistert, wenn ich ein paar Tricks vorf├╝hre – der Sprung durch den Reifen und das Apportieren und Auff├Ądeln von Ringen sind meist echte H├Âhepunkte. Gerade bei ├Ąngstlichen und zur├╝ckhaltenden Kindern komme ich sehr gut an. Und ich find ja auch die vorsichtigen Kids besonders klasse Ôś║´ŞĆ.

Aber zu unserem Helferjob geh├Ârt nun mal auch das Gestreicheltwerden und die Begr├╝├čungszeremonie. Die Kinder sollen lernen, dass man zuerst den Besitzer fragt, sich vorsichtig dem Hund n├Ąhert, ihn schn├╝ffeln l├Ąsst und dann erst anfasst. Das ist ja schon sehr wichtig! Also zumindest f├╝r die Kinder! Bei diesem Teil unserer Besuche habe ich mich meist weniger wohl gef├╝hlt. K├Ârperkontakt mit fremden Personen find ich eher mittelpr├Ąchtig.

Ich bin zwar ein Hund, der sehr schnell flitzen, springen und lernen kann, aber wenn es um die Verarbeitung von neuen Eindr├╝cken und dem Erstkontakt zu fremden Personen geht, hab ich ne gaaaaaaanz lange Leitung! ­čžÉ Ich will mir meist alles erst mal ganz in Ruhe anschauen, mir meine eigene Meinung bilden und dann entscheiden, was und wen ich gut finde und was nicht. Das war schon als Welpe so – da hat Frauchen dann schon mal 10 Min. warten m├╝ssen, weil im Nachbarsgarten ein Mensch auf Knien rumrutschte…. konnte ja erst mal noch nicht wissen, dass man das Unkraut-J├Ąten nennt und das v├Âllig harmlos ist. Aber Frauchen hat mir immer die Zeit gelassen, die ich brauchte. Wenn was Neues dann erst mal richtig verarbeitet ist, hab ich nie wieder ein Problem damit! Bin dann quasi echt ne coole Socke ­čśÄ

Bei den Helfern ham wir diese Zeit nat├╝rlich gar nicht und die Kinder sind auch nicht so geduldig, wie meine Menschen. Das geht alles meist recht flott und ich komm da oft gar nicht hinterher ­čĄ» – ist f├╝r mich also eher stressig! Gegen Ende der Besuchszeit ist das ├╝brigens kein Thema mehr, bis dahin hatte ich ja genug Zeit, die Kids eingehend zu beobachten, kenne ihre Ger├╝che, habe mich an den Raum und die Ger├Ąusche gew├Âhnt. Da find ich es dann v├Âllig o.k., wenn mich auch mal zwei oder drei Kinder gleichzeitig anfassen, um sich zu verabschieden.

Gro├če W├Ąsche

Frauchen war das schon bewusst und sie dachte, dass sich das im Laufe der Zeit legt. Sie hat aber auch bemerkt, dass dem nicht so war und sich viele Gedanken dar├╝ber gemacht. Letzte Woche waren wir dann auf einem sehr intensiven Workshop f├╝r Menschen und ihre Tiere bei der wunderbaren Barbara Oppermann in K├Âln, wo es u.a. auch um dieses Thema ging. Dabei wurde klar, wie belastend dies f├╝r mich wirklich ist, auch wenn ich nat├╝rlich immer alles brav mitmache und versuche, mir nichts anmerken zu lassen.

Das Wohl des Hundes geht vor!

Schweren Herzens hat sie daraufhin entschieden, dass wir unser Engagement bei den Helfern auf vier Pfoten zun├Ąchst einmal auf Eis legen! Unserer lokale Koordinatorin Heike hat zum Gl├╝ck sehr viel Erfahrung und gro├čen Hundeverstand! Wir haben also heute ein letztes Mal unser Helfer-Outfit gewaschen, das geht zur├╝ck, damit es andere Teams nutzen k├Ânnen! Ein bisschen traurig ist das f├╝r uns beide schon! Wir werden die tollen Teams, die Kinder und die ergreifenden Besuche sicherlich vermissen! ­čśó Aber wenn wir bei den Helfern eines gelernt haben, dann dass das Wohl des Hundes immer vorgeht! Daf├╝r bin ich seeehr dankbar!

Und aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Ich bin ja schlie├člich noch ein Jungspund und hab mit meinen zwei Jahren grad mal die Pubert├Ąt hinter mir. Da darf sich in den kommenden Jahren die Coolness, Reife und Gelassenheit durchaus noch weiter entfalten! Und jetzt werden Frauchen und ich uns erst mal wieder auf die Dinge konzentrieren , die v├Âllig unn├╝tz sind, aber mir und ihr einfach nur Freude machen ­čą░

Bei den B├╝cherw├╝rmchen in Schwabing

In den Wintermonaten ist es bei den Helfern auf 4 Pfoten recht ruhig. Somit war erst heute unser erster Einsatz in diesem Jahr. Gemeinsam mit meinem Lieblingskollegen Rettungshund Sammy waren wir zu Gast bei den ÔÇ×B├╝cherw├╝rmchen e.V.ÔÇť, einer privaten KiTa in M├╝nchen, die u.a. vom C.H. Beck Verlag gef├Ârdert wird. Schon allein deswegen und auch wegen des Namens war Frauchen als Verlagsfrau begeistert! Ôś║´ŞĆ

Einsatz in M├╝nchen Schwabing

Wir sind jetzt fast ein Jahr dabei, aber eine so disziplinierte, aufmerksame und gut vorbereitete Kindergruppe haben wir noch nicht erlebt! Sammy und ich waren begeistert!

Erwartungsvoll und and├Ąchtig schweigend sa├čen bereits 14 Kinder zwischen knapp 3 Jahre und Vorschulalter mit ihren Erzieherinnen im Stuhlkreis. Die Gruppe war inhaltlich und im Bezug auf das Verhalten, wenn Hunde im Raum sind, super gut vorbereitet. Sie konnten uns alle Fragen nach den Regeln im Umgang sachkundig beantworten – obwohl nur der zwei Kinder eigene Hunde hatten!

Ich kann kaum abwarten, dass es losgeht ­čśŁ

So blieb uns viel Zeit, zum freien Gestalten. Sammy f├╝hrte seine sensationellen Kompetenzen als Suchhund vor und die Kinder hatten gro├čen Spa├č, immer wieder Spielzeug zu verstecken und ihm beim Suchen zuzuschauen!

Ich habe einige Kunstst├╝cke gezeigt, bei denen Frauchen die Kinder integrierte. Sie fragte die Kids, welche Kunstst├╝cke sie glauben, dass ich kann. ÔÇ×PurzelbaumÔÇť, kam wie aus der Pistole geschossen! Also fingen wir mit der ÔÇ×RolleÔÇť an. Das klappte heute zum ersten Mal auf hartem Boden – zumindest im zweiten Anlauf. Frauchen hat sich riesig gefreut!

Bei den weiteren Tricks, haben die Kinder wunderbar abwechselnd assistiert: Pfote geben und B├Ąrli (auf den Hinterbeinen stehen) klappt auch mit kindlichem Kommando. Die ├Ąngstlicheren Kinder, die nicht so nah zu mir wollten, durften dann den Reifen halten, durch den ich durchspringe. Zum Abschluss haben einige Kinder noch Ringe geworfen, die ich apportierte und mit Begeisterung auf Frauchens Arm auff├Ądelte. So war wirklich f├╝r jeden was dabei! Und diejenigen, die grad nicht dran waren, haben wirklich begeistert zugeschaut!

Die Moderation von Gerhard mit Sammy war wie immer total klasse. Er kann sehr gut erkl├Ąren und vorf├╝hren, auf was es im Umgang mit Hunden ankommt! Sammy ist mit ├╝ber 200 Besuchseins├Ątzen und seiner Ruhe und Gelassenheit ein gro├čes Vorbild f├╝r mich und ich hoffe, dass wie noch viele gemeinsame Eins├Ątze haben werden.

Zum Abschluss gabs ein ganz gro├čes Dankesch├Ân von den Erzieherinnen, f├╝r uns Hunde ein Paket Kekse und f├╝r die Menschen je eine Schachtel Schokopralinchen! Besonders war an diesem Einsatz auch, dass die Erzieherinnen sich Feedback bei uns holten, ob die Gruppe in Ordnung war oder was noch besser zu machen w├Ąre! Wow! Wir kommen gerne wieder!

(Fotos konnten aus Datenschutz-Gr├╝nde leider nicht gemacht werden. Aber f├╝r die Gruppe gabs ein Abschiedsbild mit beiden Hunden!!)

Der Starnberger LeseHund

Was ist ein LeseHund?

Das Konzept des LeseHunds kommt urspr├╝nglich aus den USA, wo R.E.A.D.┬« (Reading Education Assistance Dog)-Teams schon seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz sind. Ein LeseHund ist ein speziell geschultes und ausgebildetes┬áHund-Halter-Team, das (ehrenamtlich) in der┬áLesef├Ârderung aktiv ist. Hund und Halter wurden intensiv┬áauf den Einsatz in Schulen und Bibliotheken vorbereitet und auf ihre Eignung hin ├╝berpr├╝ft /┬ágetestet. Das Team ist den hohen Qualit├Ąts- und Hygienestandards des Lesehund-Vereins┬áverpflichtet.

Wie hilft ein LeseHund?

Der LeseHund kommt w├Âchentlich in eine Schule┬áoder Bibliothek, um Kinder beim Lesen (lernen) zu┬áunterst├╝tzen. Die Kinder lesen im entspannten Einzel-setting dem LeseHund aus einem geeigneten┬áBuch vor. So hat jedes Kind f├╝r die Zeit des Lesens seinen ÔÇ×eigenenÔÇť Hund.

Warum ein Lesehund?

Es macht einfach Spa├č, einem Hund vorzulesen: Er h├Ârt geduldig zu und kritisiert nicht!┬áDem Kind tut es gut, den Hund in einer sonst eher angespannten Situation (beim Vorlesen) zu┬ástreicheln und seine N├Ąhe zu sp├╝ren. So werden ├ängste und Hemmungen abgebaut – die durch Misserfolge┬ábeim Vorlesen in der Schule entstehen – und die Lesemotivation erh├Âht sich. Das wirkt sich positiv auf die gesamte Lesesozialisation der Kinder aus. LeseHunde legen einen wichtigen Grundstein f├╝r die Basiskompetenz von Kindern.

Warum sind die LeseHund-Teams so erfolgreich?

Die Teams sind gut vorbereitet und haben mit ihren ruhigen und gut geschulten Hunden einen positiven Einfluss auf┬ádas gesamte Leben der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler. Die Aufgabe macht ihnen mit ihren┬áHunden Freude und Spa├č. Die Kinder (insbesondere auch aus anderen Kulturkreisen) lernen,┬ádass Hunde Partner und Familienmitglieder sein k├Ânnen. Wir sehen unseren Erfolg t├Ąglich in den┬áGesichtern der Kinder, wenn sie dem LeseHund┬ábegeistert vorlesen. Wir┬ábeobachten unmittelbar, wie sich die Lesekompetenz der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler kontinuierlich┬áverbessert. Unsere Ausbildung basiert auf ├╝ber 20 Jahren Erfahrung von R.E.A.D.┬« USA.

Der Starnberger Lesehund

LeseHund Paula

Lesehund Paula ist seit Fr├╝hjahr 2018 einmal w├Âchentlich f├╝r 1-2 Stunden in der Grundschule Percha aktiv. In enger Abstimmung mit den┬áLehrerinnen (1.+2. Klasse) kommen jeweils vier Kinder pro Woche zum Vorlesen.

Paula ist als Aussiedoodle (F1)┬áhypoallergen und haart nicht.┬áSie ist gesund, geimpft, frei von ansteckenden┬áKrankheiten und erh├Ąlt eine regelm├Ą├čige Ekto- und Endoparasiten-Prophylaxe. Wir achten auf optimale┬áhygienische Bedingungen und einen j├Ąhrl. Gesundheitscheck.

Da wir ehrenamtlich t├Ątig sind, freuen wir uns ├╝ber Unterst├╝tzung f├╝r die┬áAnschaffung / Erneuerung von Material (Kopien, Materialien, B├╝cher,┬áLeckerli, Stempelp├Ąsse, Fotos, Ausstattung), Tierarztkosten (Gesundheitscheck, zus├Ątzliche Parasitenprophylaxe)┬ásowie f├╝r die regelm├Ą├čig Fort- und Weiterbildung. Bei┬áFragen melden Sie sich gerne direkt bei uns.┬áBerichte von unseren bisherigen Eins├Ątzen sind auf unserem Blog zu finden:

Infos und Kontakt:

Christiane Haas & Paula, paula@publiscience.de

Die ├╝berragende Kommunikationskompetenz unsere Hunde

Eines meiner Lieblingsthemen ist seit vielen Jahren das h├╝ndische Kommunikationsverhalten. Bei uns Menschen – die wir ÔÇ×OhrentiereÔÇť sind – erfolgt die bewusste Kommunikation in erster Linie ├╝ber verbale ├äu├čerungen (Sprache). Deshalb neigen wir meist dazu, unsere Hunde zuzutexten ­čÖł. Die k├Ârpersprachl. Informationen, die auch wir Menschen ├╝bermitteln, beachten wir eher weniger. Dennoch nehmen wir sie (unbewusst) wahr.

Was die zwei sich wohl zu sagen haben?

Dazu ein Beispiel: Jemand h├Ąlt einen fachlich exzellenten Vortrag, steht dabei jedoch abgeknickt, in sich gekehrt, ohne Blickkontakt und nerv├Âs herumtippelnd auf dem Podium. W├╝rde uns das ├╝berzeugen? Die meisten Zuh├Ârer empfinden das als unauthentisch und es f├Ąllt ihnen schwer, sich von der fachlichen Exzellenz der Referentin ├╝berzeugen zu lassen – obwohl ┬ádiese zweifelsohne vorhanden ist! Am Ende bleibt ein irgendwie mulmiges Gef├╝hl – verursacht durch eine Inkongruenz von verbaler und K├Ârpersprache. Die ├╝berragende Kommunikationskompetenz unsere Hunde weiterlesen

Eindr├╝cke vom Besuchsdienst im Minihaus

Bei einem unserer Eins├Ątze im November in den M├╝nchner Minih├Ąusern wurden Filmaufnahmen f├╝r das Marketing des Tr├Ągers gemacht. Wir freuen uns sehr, dass wir Euch damit einen Einblick in unsere Arbeit mit den Helfern auf vier Pfoten geben k├Ânnen! Wie unschwer zu erkennen ist, haben sowohl die Kinder als auch Helferinnen und Hunde viel Spa├č miteinander ­čśŹ

Einige Kinder hatten gro├če Ber├╝hrungs├Ąngste gegen├╝ber den Hunden. Sie durften Farben w├╝rfeln und das entsprechend farbige Tuch einem Hund Ihrer Wahl „anziehen“. Auf diese Weise entspannte sich die Ann├Ąherung deutlich und der Kontakt wurde spielerischer.┬áHier weitere Fotos ….

KiTa-Besuch in M├╝nchen-Sendling

Mit meinen Kollegen Bam-Bam (Aussie)und Enrico (Border-Berner-Mix) besuchen wir heute die Vorschulkinder einer KiTa in M├╝nchen-Sendling. Wie immer ist die Vorfreude und Aufregung rund um den Hundebesuch bei den Kids sehr gro├č! Die Gruppe ist diesmal sehr gut auf uns vorbereitet und total aufmerksam bei der Sache!

Der anf├Ąngliche Respekt weicht schnell einer interessierten Neugier ­čśŹ Und auch ich bin immer wieder aufs Neue gespannt, welche Kinder ich kennenlerne, wie die riechen, ob die mich respektieren, ob wir gemeinsam Spa├č haben oder ob es eher darum geht, bestehende ├ängste und Unsicherheiten abzubauen!

Meine beiden Kollegen sind ja doch deutlich gr├Â├čer und imposanter als ich – da f├Ąllt es manchem Kind leichter, erst mal mit einem kleineren, ÔÇ×niedlichenÔÇť Hund in Kontakt zu treten! Als ob ich nicht genauso viele Z├Ąhne im Mund h├Ątte ­čśí­čśČ­čą┤. Und die beiden anderen sind sogar noch entspannter als ich, weil viel ├Ąlter und erfahrener!

Auf den Abschlussbildern erkennt man aber unschwer, dass am Ende alle Kinder viel Freude an unserem Besuch hatten! Und alle (!) haben sich getraut, uns zu streicheln oder direkt mit uns in Kontakt zu kommen!

Und durch die gemeinam erarbeiteten Regeln und Informationen kann hoffentlich k├╝nftig das eine oder andere Missverst├Ąndnis zwischen Hund und Kind vermieden werden!

Lesehund-Start ins Schuljahr 18/19

Nach einer l├Ąngeren Sommerpause waren wir heute endlich wieder mal als Lesehund-Team unterwegs. Ich war schon ganz aufgeregt, als mein Frauchen die Einsatztasche und die Lesehund-Decke packte! Und trotz November strahlte die Sonne vom Himmel – der halbst├╝ndige Fu├čweg zur Grundschule war somit schon f├╝r sich ein tolles Erlebnis!┬áVor der Schule gabs dann erst mal Pfoten trocknen und reinigen und dann nat├╝rlich mein Einsatzt├╝chlein um den Hals ­čśŐ

Die Kinder sind um die Zeit noch in der Pause und wir d├╝rfen solange mit ins Lehrerzimmer, wo alle Erwachsenen gemeinsam fr├╝hst├╝cken und furchtbar wichtige Dinge besprechen. Heut ging es darum, welche Kinder in diesem Schuljahr mit uns lesen d├╝rfen. Meine bisherigen Lesejungs sind ja jetzt schon in der zweiten Klasse! Und w├Ąhrend die Menschen quasseln, vertreib ich mir die Zeit damit, alle Kr├╝mel vom Boden aufzuputzen – nicht dass da jemand noch drauf ausrutscht ­čĄú.

Sobald die Kinder Richtung ihrer Klassenzimmer verschwunden sind und in den Fluren etwas Ruhe einkehrt, machen wir uns mit einem der Lesekinder auf den Weg in unsere Leseh├Âhle! Na ja, eigentlich ist es ja eher Bibliothek und Abstellraum aber wir machen es uns dort zusammen mit den Kids mit einer gro├čen Kuscheldecke auf dem Boden gem├╝tlich. Heut war es schon aufregend, weil ich die Neuen ja noch nicht kannte – und sie mich auch nicht! Da muss man sich erst mal bissl aneinander rantasten und beschnuppern. Das lief aber ganz prima, einer wollte eh bissl mehr Abstand und keinen direkten Kontakt – Leckerli kann man schlie├člich auch werfen, das geht f├╝r mich v├Âllig in Ordnung! ­čĄú Die Zweite hat selbst einen Hund, war furchtbar nett und wusste auch gleich, wo sie mich kraulen muss, damit es mir gef├Ąllt! Solche Kinder mag ich ganz besonders gern!

Die zwei anderen Lesejungs kannte ich schon vom letzten Schuljahr und die Freude ├╝ber das Wiedersehen war auf beiden Seiten riesig! Neben dem Lesen haben wir noch verschiedene Kunstst├╝ckchen abgerufen: durch die Arme springen, Pfote geben, M├Ąnnchen machen…. Wow, und ich kann Euch sagen, die haben tolle Fortschritte gemacht in den letzten Wochen! Wir lesen jetzt richtige B├╝cher und Geschichten und beim Zuh├Âren roll ich mich meist auf den R├╝cken und lass mir den Bauch kraulen!

Nach einer guten Stunde im Dienst geht es mit Frauchen dann ne gro├če Runde zum Toben und Rennen an den See!┬áSo’n Leben als Lesehund ist wahrlich nicht das Schlechteste!

P.S.┬áVor der Schule wurden wir heute tats├Ąchlich von einigen der wartenden Erstkl├Ąsser-Eltern angesprochen. Die wussten gleich, wer ich bin, denn im Sommer hatte ich mit den Zwillingen eine Rolle im Schulfilm! Da├╝ber berichte ich Euch aber ein andermal ausf├╝hrlich!

Trickdogging – Sprung durch die Arme

Da ich ja schon immer ein kleiner Flummy war – manche sagen auch, ich h├Ątte ein K├Ąnguru in der Verwandtschaft – hat mein Lieblingstrick nat├╝rlich auch mit Springen zu tun! Frauchen hat Baukl├Âtze gestaunt, als ich den mit knapp einem Jahr innerhalb von nur einer Woche drauf hatte!

Inzwischen ist mir auch (fast) egal, durch wessen Arme ich springe – zur gro├čen Freude aller Kinder bei unseren Besuchsdiensten in den Grundschulen ­čśŹ – durch die Arme, ├╝ber die Arme, durch den Reifen … Das klappt immer und ├╝berall, mit und ohne Leckerli und sobald Frauchen die Arme so h├Ąlt, komm ich mit Vollgas angesaust! Manchmal setzt sie das sogar als Notfallr├╝ckruf ein ­čĄú.

Unterwegs mit den Helfern auf vier Pfoten

Der diesj├Ąhrige Tag des Hundes fiel auf den 10. Juni. In Pfeffenhausen (Niederbayern) fand zu diesem Anlass die deutschlandweit gr├Â├čte Veranstaltung statt – und ich war diesmal mittendrin dabei ­čÖä. Das war vielleicht ein Trubel!

Mit meinem Frauchen war ich einer von vielen „Helfern auf vier Pfoten“ und wir informierten interessierte Hundehalter, Kinder, Eltern und Einrichtungen ├╝ber unsere ehrenamtlichen ┬áHundebesuchsdienste in Schulen und Kitas.┬áAuf den Fotos seht ihr mich mit meinen erfahreneren Kollegen Anton (Deutsches Drahthaar, links), Josie (Border Collie, Mitte) und Tommi (Australian Shepherd, rechts). Den ganzen Tag ├╝ber kamen Kinder jeden Alters zum Streicheln bei uns vorbei. Ich war total begeistern, dass (fast) alle schon wussten, dass sie erst den Besitzer fragen m├╝ssen, dann wir Hunde erst mal schnuppern wollen, bevor sie uns anfassen. Ôś║

Unterwegs mit den Helfern auf vier Pfoten weiterlesen

VDH – Tag des Hundes 2018

Am 10. Juni 2018 findet in Pfeffenhausen (bei Landshut) die deutschlandweit gr├Â├čte Veranstaltung zum VDH Tag des Hundes statt. Neben einem umfangreichen Programm (u.a. Rassevorf├╝hrungen, Hundesport, etc.) sind zahlreiche Vereine, ┬áDienstleister, Verb├Ąnde und Aussteller vor Ort. Hier findet Ihr das ausf├╝hrliche Programm und organisatorische Informationen: VDH-Tag-des-Hundes-2018

Wir sind als Team f├╝r ÔÇ×Helfer auf vier Pfoten e.V.ÔÇť dabei und freuen uns ├╝ber Euer zahlreiches Erscheinen am Stand! Insbesondere freuen wir uns ├╝ber Kinderbesuch, interessierte Hundehalter und Einrichtungen, die sich f├╝r einen Hundebesuch interessieren.

P.S.: Unser pers├Ânliches Highlight wird sicherlich das Dog-Diving sein, das hier in S├╝ddeutschland ansonsten noch nicht angeboten wird! Also: alle Wasserratten vor – eine einmalige Chance! @Plato? @Baloo? @Sam?