Vorfreude auf Leo – den neuen im Rudel

Ich sag Euch was: hier ist irgendwas im Busche ­čĄö! Meine Menschen sind seit Tagen total aufgeregt und haben kaum noch ein Auge f├╝r mich. Letzte Woche kam ein gro├čes Paket mit lauter Hundekram und Futter hier an – und nix davon war f├╝r mich ­čśí Es roch allerdings alles ziemlich intensiv nach der Welpenmeute, die wir kurz nach Weihnachten besucht hatten.

G-Wurf der Havaneser del Vinedo

Gestern abend hat Herrchen Koffer gepackt und sogar meine Welpen-Reisetasche aus dem Keller geholt! Das hat mich doch irgendwie etwas beunruhigt…. zumal dann auch noch Kaustange, Leckerli, Wasser und Napf drin platziert wurden. Ob er mich wohl mitnimmt? Sicherheitshalber bin ich mal in der N├Ąhe geblieben und hab das ganz genauestens verfolgt!

W├Ąhrenddessen backte Frauchen in der K├╝che riesige Mengen an Hundeleckerli – drei verschiedene Teige in vier verschiedenen Formen! V├Âllig uneigenn├╝tzig hab ich mich ihr bereitwillig als Vorkosterin zur Verf├╝gung gestellt ­čśé

Ein Teil der Leckerli wurde heut fr├╝h verpackt und wanderte mit anderen Dingen in einen riesigen Fresskorb. In Knisterfolie eingewickelt wurde dieser dann in die Welpen-Reisetasche gesteckt. Also sp├Ątestens jetzt war f├╝r mich definitiv kein Platz mehr! Zum Gl├╝ck blieben noch genug Leckereien ├╝brig, die im heimischen Vorratsschrank verschwanden! Puh, nochmal Gl├╝ck gehabt ­čśů

Herrchen ist heute morgen ganz alleine mit dem ganzen Gep├Ąck losgefahren. Auch prima, mal wieder reine M├Ądelz-Zeit f├╝r Frauchen und mich ­čśŁ­čÖĆ­čĆ╗­čą│.

Unser Wohnzimmer wurde in den letzten Tagen schon mit allem m├Âglichen zus├Ątzlichen Kram ausgestattet: ein Stoffkennel, in den ich grad so reinpasse, meine ehemalige Kunststoff-Autobox mit frisch gewaschenen Decken ausgelegt, ein kleines Hundek├Ârbchen …. Ich glaub, so langsam wird es ernst mit diesem LEO !

Er hat sich in seinem jetzigen Rudel ausgerechnet in Onkel Ernie, den uralten Westie der Familie verguckt. Der findet Welpen eher mittelm├Ą├čig und gibt dort die Rolle des Fr├Ąulein Rottenmeier: ÔÇ×Auf den Fluren wird nicht gerannt! Das Jungvolk hat respektvoll Abstand zu halten und meine Ruhe nicht zu st├Âren!ÔÇť Die Z├╝chter haben erz├Ąhlt, dass es in ihren bisherigen 7 W├╝rfen keinen einzigen Welpen gab, der nicht mindestens ein mal von Onkel Ernie gema├čregelt wurde! Ich glaube, Onkel Ernie gef├Ąllt mir sehr! ­čśŐÔŁĄ´ŞĆ­čśŐ

Unser Leo hat sich jetzt genau diesen alten Stiesel auserkoren und es geschafft, diesen zu beeindrucken. Er hat ihn um den Finger gewickelt, durfte als erster und einziger Welpe sogar Ernies ├ľhrchen lecken und Kontaktliegen ­čą│ Somit beherrscht er zumindest die respektvolle Ann├Ąherung an h├Âherrangige Hunde schon mal perfekt! Davon kann ich nur profitieren! Ich bin ja schlie├člich auch eine Respektsperson! ­čśÄÔŁĄ´ŞĆ­čśÄ

Wir werden sehen! In der Tasche, in der Leo morgen mit Herrchen im Zug ├╝ber 700 km zu uns nach Hause reist, bin ├╝brigens ich im April 2017 mit Frauchen vom Westerwald nach Oberbayern geflogen! Damals war ich so klein, dass ich sogar mit meiner ├╝ber alles geliebten Wilma komplett reingepasst hab! Heute ist Wilma noch immer an meiner Seite – nur irgendwie geschrumpft ­čśé

Die Havaneser-del-Vinedo-Bande findet diese Welpenreisetasche jedenfalls gro├čartig und hat sie heute abend sofort komplett in Beschlag genommen – Prinz Leo mittendrin ­čÖł So nimmt er zumindest jede Menge Heimatduft mit auf seine erste gro├če Reise!

Im Vordergrund ist Mutter Cleo, hinten steht Vollschwester Elina. Von den Welpen sind nur noch Leo, Grace und Ghina-Lotti da, die ├╝brigen 5 sind bereits in ihre neuen Familien gezogen.

Die n├Ąchsten Tage werden auf jeden Fall spannend. Ich sehe dem recht gelassen entgegen, denn Frauchen hat mit mir einen Deal: ÔÇ×Ich lasse den Leo in Frieden, daf├╝r h├Ąlt sie ihn mir vom Leib, wenn er mich nervt!ÔÇť Das klingt doch echt fair, oder?

Aufregende Beute und ├╝ble Folgen

Heut fr├╝h hab ich eine sensationelle Beute gemacht! Mitten auf der Hundewiese, wo ich morgens meist meine Gesch├Ąfte erledige, fand ich eine ganze, frische Blutwurst in mundgerechte H├Ąppchen geschnitten – welch ein Fest! ­čÄë
Frauchen hat das leider sofort spitz gekriegt und ich konnte nur einen einzigen Happen ergattern ­čĄČ Und dann hat sie den Rest auch noch eingesammelt und ist schnurstracks mit mir nach Hause geflitzt. So ne Gemeinheit ­čśó

Verlockende Beute auf der Hundewiese

Irgendwie waren dort alle pl├Âtzlich ganz aufgeregt, haben hektisch rumtelefoniert und sind dann mit mir ins Auto gest├╝rzt. Wir fuhren zu einem gro├čen Geb├Ąude, da roch es nach Desinfektionsmittel, Hunden, Pferden und Katzen, Angst und weiterem undefinierbaren Zeugs. Ich war eigentlich ganz munter, denn mein Rudel war ja bei mir. Wir mussten erst mal ziemlich lang warten – gemeinsam mit anderen Menschen mit Hunden, die alle irgendwie ziemlich bedr├Âbbelt dreinschauten. ­čĄĘ

Warten, warten, warten ….

Schlie├člich brachte uns eine ganz nette Frau in ein anderes Zimmer. Ich durfte auf den Tisch und bekam ich eine echt fiese Spritze in den Oberschenkel … aber ich hab mich in Frauchens Armen einigerma├čen wacker geschlagen … ­čśŐ Danach starrten mich alle ganz erwartungsvoll an, keine Ahnung, was die jetzt von mir wollten! W├Ąhrend ich noch dar├╝ber gr├╝belte, wurde mir mit einem mal gaanz furchtbar ├╝bel und ich musste w├╝rgen … ­čĄ«­čĄ«­čĄ«

Mir ist soooo schlecht ­čĄ«

Die ganze tolle Blutwurst und mein gesamtes Fr├╝hst├╝ck hatten beschlossen, sich auf den R├╝ckweg zu machen! Ich w├╝rgte und w├╝rgte! Oh je, das war soooo schrecklich! Als nur noch gelbe Fl├╝ssigkeit hochkam, gab es eine weitere Spritze. Ich war so schlapp und ersch├Âpft, dass ich nicht mal mehr quietschen konnte!

Erholung auf Frauchens Scho├č

Frauchens nahm mich vorsichtig auf den Scho├č und ich konnte vor lauter Ersch├Âpfung kaum noch den Kopf heben. Im ganzen Raum hatte ich meine Hinterlassenschaften verteilt! Wie peinlich!

Die Frau schaute sich den ganzen Kram allerdings sehr genau an und redete beruhigend auf meine Zweibeiner ein. Ich verstand irgendwas von ÔÇ×vermutlich kein GiftÔÇť und ÔÇ×… ├Ąltere Dame, die den Hunden was Gutes tun wollteÔÇť … Keine Ahnung, worum es ging … ich wollte nur noch heim und schlafen! ­čś┤­čśź­čĄó­čś┤

Endlich daheim in meiner H├Âhle unter dem Schreibtisch ­čśŐ

Ersch├Âpft zog ich mich gleich in meine H├Âhle unter dem Schreibtisch zur├╝ck! Endlich Ruhe und mein geliebter Vormittagsschlaf! Als ich aufwachte ging es mir schon bedeutend besser! Frauchen freute sich dar├╝ber so sehr, dass ich doch glatt nochmal ein Fr├╝hst├╝ck bekam – H├╝hnchen mit Reis, das mag ich besonders gerne! ­čą░ÔŁĄ´ŞĆ­čą░

Lesehund Paula spielt Fu├čball ÔÜŻ´ŞĆ

Heute habe ich eines von Paulas Lieblingsspielzeugen – einen kleinen Stoff-Fu├čball – mit in die Lesehundtasche gepackt. Nach der Leseeinheit durfte jedes Kind eine Runde mit ihr Fu├čball spielen – was f├╝r eine Freude ­čÄë

Was das mit Lesef├Ârderung zu tun hat?
Es macht Hund und Kind zun├Ąchst einmal viel Spa├č! Kind und Hund erfahren, dass die Schule nicht nur Arbeit bedeutet, sondern auch Ausgelassenheit! Die Interaktion zwischen Kind und Hund erfolgt nach klaren Regeln, die Impulskontrolle, R├╝cksichtnahme, Verantwortung und Kommunikation implizieren! Es wird nicht wild losgeballert, sondern achtsam in gegenseitiger Abstimmung agiert. Beide Seiten sind gefordert, die eigene Aktion so zu gestalten, dass sie sich selbst nicht gef├Ąhrden: der Hund muss aufpassen, dass er auf dem glatten Boden nicht ausrutscht, das Kind, dass es den Ball erst nimmt, wenn der Hund diesen freigibt!

Vorher wird sehr konzentriert gelesen

Unsere aktuellen Lesekinder sind seit Februar 2019 regelm├Ą├čig beim Lesehund und haben riesige Fortschritte gemacht – nicht nur in der individuellen Lesekompetenz, sondern vor allem bei der Lesemotivation. Nutzten sie Anfangs Paulas Anwesenheit gern auch mal als Ablenkung, st├╝rzen sie sich heute immer gleich auf die Lesehefte erfreuen sich an den kleinen Geschichten und ├╝ber jedes gelesene Heftchen – meist wollen sie gar nicht mehr aufh├Âren, wenn die Lesezeit um ist…. ­čą░

Das ist wirklich das gr├Â├čte Geschenk, dass sie uns machen k├Ânnen ­čÄë Und das ist auch der relevante Effekt, der beim Lesehund-Einsatz immer wieder zu beobachten ist! Die Lesemotivation ist eine wichtige Voraussetzung f├╝r alle weiteren Bildungsprozesse und Grundlage f├╝r lebenslanges Lernen – weit ├╝ber das Klassenziel und die Grundschule hinaus! So d├╝rfen wir dazu beitragen, diesen Kindern eine gute Basis f├╝r ihren weiteren Schul- und Bildungsweg zu schenken. ÔŁĄ´ŞĆ

P.S.: Herzlichen Dank an die Eltern f├╝r die Freigabe des Videos! ­čÖĆ­čĆ╗

Fremdsprache ÔÇ×H├╝ndischÔÇť f├╝r Kinder

Letzte Woche starteten wir in die zweite Staffel unseres ÔÇ×Hunde-Einmaleins f├╝r KinderÔÇť an der Volkshochschule. Die Kids der ersten Runde waren so begeistert, dass sie richtig viel Werbung gemacht haben und der Kurs ist somit fast ausgebucht ­čĹŹ­čĆ╗

Heute ging es um das wichtige Thema K├Ârpersprache: woran erkenne ich, wie es dem Hund gerade geht, ob er Kontakt m├Âchte oder ob man besser Abstand wahrt. Das ist gar nicht so einfach! Statt Vokabeln lernen hie├č es genau beobachten: Ohren, Rute, Augen, Kopfhaltung, K├Ârperspannung, Tempo, Bewegungen, etc. Das klappte aber richtig toll! Ich durfte zeigen, wie man perfekt h├╝ndisch spricht – und Frauchen hat ├╝bersetzt.

Im Garten gab es dann praktische ├ťbungen und Spiele, wie etwa einen Tunnel f├╝r mich bauen zum durchflitzen ­čą░ Das macht allen Beteiligten Freude!

Die Kinder haben ge├╝bt, mich an der Leine zu f├╝hren – zum Teil im Slalom durch die Pylonen! Und abschlie├čend durfte mir jeder einen Dummy werfen, mich auf Kommando losschicken und ich durfte den Kids den Dummy in die Hand apportieren! Daf├╝r gabÔÇÖs nat├╝rlich jedesmal ein Leckerchen! Was f├╝r ein Spa├č!

Die Gruppe ist diesmal wirklich gro├čartig! Alle nehmen total viel R├╝cksicht, sind ruhig und geduldig und arbeiten super engagiert mit! Da f├╝hl ich mich so wohl, dass ich heute sogar mitten zwischen den M├Ądels am Boden auf dem R├╝cken lag und mir den Bauch kraulen lies ÔŁĄ´ŞĆÔŁĄ´ŞĆÔŁĄ´ŞĆ

Tolle ├ťberraschung f├╝r Lesehund Paula

Heute waren wir wieder in der Grundschule in Percha als Lesehelferlein. Die Kinder haben sich riesig gefreut, weil ich wegen L├Ąufigkeit und Herbstferien drei Wochen pausiert hatte. Schon im Pausenhof wurde Frauchen von vielen Kindern gefragt, ob es mir jetzt wieder gut geht ­čśŐ Viele hatten sich offenbar richtig Sorgen um mich gemacht!

Vier Kinder konnten mir heute jeweils ca. 15 Minuten vorlesen. Das geht inzwischen richtig fl├╝ssig und die meisten stocken nur noch selten im Lesefluss. Was f├╝r ein Fortschritt gegen├╝ber den Anf├Ąngen vor einem halben Jahr noch. Das Sch├Ânste f├╝r mich jedoch ist, zu sp├╝ren, wie viel Freude es den Kindern macht, vorzulesen. Gerade f├╝r die leseschwachen Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler ist das das wichtigste Ziel unserer Arbeit: den Druck nehmen, Lesen positiv besetzen, Erfolgserlebnisse schaffen und Freude am Lesen vermitteln!

Unser schw├Ąchstes Lesekind hatte noch bei meinem letzten Einsatz gro├če Schwierigkeiten, Buchstaben zusammenzuziehen oder gar Silben und W├Ârter zu erfassen. Es war beim Lesen extrem nerv├Âs, stand innerlich unter gro├čem Druck. Frauchen musste sehr viel Unterst├╝tzen und Loben. Beim letzten Mal spiegelte sie ihm, dass es innerhalb unserer gemeinsamen Leseeinheiten mit jeder Minute besser wurde und es immer mehr an Sicherheit gewann und entspannte. Sie sagte, dass ich mich riesig freuen w├╝rde, wenn es zu Hause mehr ├╝ben w├╝rde, weil es ja selbst sp├╝ren kann, was etwas mehr ├ťbung bewirkt.

Ebenso wichtig wie das Lesen ist den Kindern das Abstempeln der gelesenen Heftchen.

Heute hat es uns v├Âllig ├╝berrascht! Statt um einzelne Worte zu ringen, war erstmals ein Ansatz von Lesefluss zu erkennen! ­čÄë ­čÖĆ­čĆ╗­čÄë Es war zwar noch immer nerv├Âs und nestelte beim Lesen an seinen Schuhen herum, aber insgesamt war eine deutliche Entspannung sp├╝rbar. Ich konnte sogar fast ein wenig Freude am Vorlesen sp├╝ren ­čą░ WOW! Was f├╝r ein Erfolg! Wir freuen uns riesig f├╝r das Kind, das uns ganz stolz erz├Ąhlte, dass es mit seiner Mama viel ge├╝bt hatte! Was f├╝r ein wunderbares Geschenk ­čÄü

Die positiven Auswirkungen von Hunden auf Kinder

Verschiedene wissenschaftliche Studien belegen die positive Wirkung von Hunden auf Kinder – insbesondere wenn diese gemeinsam aufwachsen und lernen.

Hunde f├Ârdern die psychische Entwicklung

  • Sie wirken insbesondere auf hyperaktive oder aggressive Kinder beruhigend. Hunde helfen diesen, ├╝bersch├╝ssige Energie abzubauen und lehren Verantwortungsbewusstsein.
  • Hunde helfen Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern beim Lernen und f├Ârdern die Konzentration.
  • Hunde f├Ârdern soziale Kontakte und helfen, Isolation und Kontaktschwierigkeiten zu ├╝berwinden.
  • Kinder (und auch Erwachsene), die mit Hunden leben, sind insgesamt ges├╝nder und stressresistenter.
  • Eine amerikanische Studie fokussiert explizit die positive Auswirkung von Hunden beim Lesenlernen. Bei Kindern, die einem Hund vorlasen, wurde ein Anstieg der Lesef├Ąhigkeit um 12 Prozent (!) belegt!

Warum gibt es eigentlich noch nicht an jeder Schule mindestens einen Schul- oder Lesehund?

Quelle: https://m.focus.de/wissen/natur/hunde/forschung/tid-32042/tiere-im-haushalt-zehn-gruende-warum-es-gesund-ist-einen-hund-zu-halten-hunde-foerdern-die-psychische-entwicklung_aid_1026371.html

Tierische Begegnung – bin ich wirklich ein halber H├╝tehund?

Als Aussiedoodle bin ich auf dem Papier zumindest zu 50% ein H├╝tehund. Die Rasse Australian Shepherds wurde urspr├╝nglich zum Rinderh├╝ten gez├╝chtet – furchtlos, reaktionsschnell, arbeitsfreudig, will-to-please, hartn├Ąckig und nicht sonderlich zimperlich. Soweit die Theorie ­čÖł

K├╝he find ich ja nun eher bissl gruselig, da halt ich ganz gern mal Abstand oder lass sie links liegen – zumindest wenn die in der Mehrzahl sind.

Ganz sch├Ân gro├č die Viecher!
Tierische Begegnung – bin ich wirklich ein halber H├╝tehund? weiterlesen

Die verflixte Kiste – Denksportaufgabe f├╝r kluge Hunde

Heute konnte ich wieder zu meinem Rudel ziehen! Frauchen ist wieder fitter und kann sich um mich k├╝mmern. Das ist sch├Ân!
Und damit mir nicht langweilig wird, hat sie sich was einfallen lassen: all meine Lieblingsspielis in eine ganz verflixte Kiste gepackt! 

Die verflixte Kiste – Denksportaufgabe f├╝r kluge Hunde weiterlesen

Warum hier grad nix los ist….

Hier war es in der letzten Zeit recht ruhig …. und das hat auch seinen Grund. Frauchen geht es gesundheitlich nicht so gut und sie musste ein paar Tage ins Krankenhaus. Obwohl ich ja ihr Assistenzhund bin und auch schon fast ein richtiger Therapiehund, wollten die mich einfach nicht mit zu ihr lassen! So eine Gemeinheit!

Herrchen muss diese Woche auch arbeiten und hat somit keine Zeit f├╝r mich. Zum Gl├╝ck hab ich ja bei meinem Kumpel Jasper eine richtig tolle Ersatzfamilie, wo ich mich superwohl f├╝hle! Also lass ich mich dort ein paar Tage beknuddeln und genie├če die Gesellschaft und die tollen Wanderungen dort rund um Wessling!

Und mein Rudel wei├č mich in allerbesten H├Ąnden! Vielen Dank, liebes Jasper-Rudel!

Und, bevor Ihr fragt: Frauchen geht es schon besser und sie ist wieder zu Hause, muss sich aber noch schonen. Am Freitag holt sie mich wieder ab!

Agility for fun – September

Nach l├Ąngerer Pause hab ich Frauchen heut mal wieder ├╝ber den Platz gescheucht! ­čÖł

https://youtu.be/K0DEGWi1lIc

Bis auf einen F├╝hrungsfehler am Tunnel und einen Lauffehler am Ende hat sie sich ganz ordentlich angestellt – das wird schon noch!

Agility find ich einfach Klasse und hab dabei nen riesigen Spa├č ­čśŐ