Grooming at home

Meine Menschen waren in den letzten Wochen und Monaten irgendwie entweder umtriebig oder ersch√∂pft. Dabei haben sie v√∂llig aus dem Blick verloren, dass mir als Aussiedoodeline ein regelm√§√üiger Haarschnitt zusteht! Jedenfalls war ich nach √ľber 4 (!) Monaten ohne Schur (mit Ausnahme von Gesicht und Pfoten) eher so‚Äôn Modell ‚Äěexplodiertes Sofakissen‚Äú ūü§£ūüôąūü§£ – mit Sonderausstattung ‚Äěverdeckte Filzknoten‚Äú ūüėę. Grooming at home weiterlesen

Mein zweiter Fr√ľhling

So, ich w√§re jetzt zumindest frisurentechnisch bereit f√ľr den Fr√ľhling! Der Bart ist ab – und der zottelige Winterpelz auch ūüėä. Jetzt erkennt man auch meine sportliche Figur wieder viel besser! Mit langem Pelz bin ich ja eher ein Pummelchen ūüėĚ.

April 2018 – frisch geschoren

Erstmals hat sich Frauchen heute selbst an die Schermaschine gewagt, w√§hrenddessen meine Lieblings-Groomerin Marion Stieglmeier (Salon Fellwechsel) mich mit Leberwurst vollstopfte¬†ūüėú¬†und dabei gute Ratschl√§ge verteilte! Ich glaub, die zwei hatten richtig Spa√ü!¬† Mein zweiter Fr√ľhling weiterlesen

Hunde sind Nasentiere Рoder: der Mistköter

Also diese Menschen sind schon sehr merkw√ľrdige Wesen. Einiges habe ich in den letzten Monaten ja schon kapiert, aber sie √ľberraschen mich dann doch immer wieder. Wie alle Hunde hab ich ja ziemlich schnell festgestellt, dass meine Zweibeiner absolute Geruchs-Legastheniker sind. Die riechen nicht mal, wenn grad ne Maus oder n Igel oder eines von diesen rotzfrechen Eichh√∂rnchen vor uns √ľber den Weg gelaufen ist. Na ja, ist ja gut, dass sie uns haben, sonst w√ľrde ihnen diese Information ja v√∂llig fehlen. Dabei ist das doch ziemlich wichtig, oder?

Heute hat mich Frauchen dann aber doch √ľberrascht. Sie hat mich gleich nach dem Morgen-Gassi ins Auto gepackt und wir sind zu der supernetten Frau mit den zwei Boxern gefahren, wo ich immer auf dem Tisch stehen darf, w√§hrend sie an mir rumschnibbelt und Mutti mich mit Leberwurst und K√§se vollstopft. Ich mag die ja sehr und find das auch echt toll – wenn es nur nur nicht immer so lang dauern w√ľrde ūüôĄ

Im Hundesalon Fellwechsel bei Marion Stieglmaier in Seefeld

Aber schlie√ülich – nach einer halben Tube Leberwurst, 100g K√§sew√ľrfeln und vier Trockenleckerli hatte ich es endlich √ľberstanden. Ihr wisst ja, wie √ľbel das ist, wenn zwei Menschen dauernd an einem rumwurschteln und man gar nicht mehr richtig nach Hund riecht. Ich bin dann mit Frauchen aufm R√ľckweg gleich noch bissl Laufen gewesen, um mich wieder auszul√ľften und das tolle Winter-Sonnen-Wetter und die l√§ndliche Umgebung zu genie√üen! Toll so im Schnee!

Winterspaziergang bei Unering

√úberall roch es so unglaublich fein! Herrlich – die trockene Luft ist f√ľr mich immer ein ganz besonderer Genuss und Balsam f√ľr mein empfindliches Riechorgan. Schade, dass Frauchen gar nicht mitbekommt, was ich da unterwegs so alles an olfaktorischen Informationen und Gen√ľssen erleben kann. Der H√∂hepunkt des Spaziergangs war dann die Wiese am Ende – das absolute Hunde-Highlight frischer M I S T – zwar etwas versteckt unter der d√ľnnen Schneedecke, aber wozu hab ich meine 150 Millionen Riechzellen (Menschen haben √ľbrigens nur 5 Mio. – ich sagte ja: Geruchs-Legastheniker). Ein herrlicher Genuss! Und dieser Duft ūüė欆Ich¬†konnte gar nicht genug davon kriegen und dass Mutti mich rief, konnte warten. Ich hatte nun mal Wichtigeres zu tun! Hund kann ja nicht immer nur brav sein. Das muss sie doch verstehen.

Paula als Mistköter

Und stellt euch vor, was dann passiert ist: Sie hat doch tats√§chlich gewusst, was ich gefunden hatte! Dabei kriegt sie sonst doch kaum was mit von all den tollen D√ľften dieser Welt. Da war ich echt platt. Und was tut sie? Statt mit mir zu feiern und sich zu freuen, wie ich das erwartet h√§tte, kriegt sie schlechte Laune und murmelt was von: „Auch das noch!“. Dabei hatte ich mir extra solche M√ľhe gegeben, damit auch unser Auto was davon hat.

Kaum zu Hause angekommen, steckt sie mich in diese rutschige Wanne und √ľberzieht mich mit so gruseligem Stinke-Zeug, das total sch√§umt – sogar auf dem Kopf!! Ich war entsetzt! Die ganze M√ľhe v√∂llig umsonst! Das war echt gemein! ūüė° H√§tte ich echt nicht von ihr gedacht!

Scho√üh√ľndchen

Ein wenig tr√∂stete mich dann allerdings, dass sie danach dieses sensationelle Luftger√§t herausholte und mich mit dem warmen Wind verw√∂hnte – ich liebe das so sehr! Und weil mir dann immer noch so kalt war, konnte ich sie schlie√ülich √ľberreden, dass ich im B√ľro anschlie√üend auf ihrem Scho√ü ¬†ausruhen und aufw√§rmen durfte!

Fellfragen: Wie aufwändig ist die Pflege?

Das Fell des Aussiedoodle¬†ist auffallend weich, seidig und mehr oder weniger wellig (F1-Verpaarung).¬†Wenn wir mit unserer Paula unterwegs sind, werden wir sehr oft darauf angesprochen – flauschig, pl√ľschig, „Schaf“, „Eisb√§r“, all diese Assoziationen kommen dabei auf, wobei die letzten beiden wohl eher ihrer Einfarbigkeit geschuldet sind ūüôā

Duschen, Baden, Shampoonieren?

Die n√§chste Frage lautet dann meist: „Das Fell ist sicherlich sehr aufw√§ndig zu pflegen. Die haben Sie sicherlich gerade erst frisch gebadet?“ Hm, was soll ich dazu sagen?¬†Ehrlich gestanden habe ich meinen Hund in seinem knapp einj√§hrigen Leben erst zweimal (!) komplett geduscht und shampooniert . Beide Male hatte sie sich in f√ľr Hundenasen sehr anziehenden Dingen gew√§lzt, die f√ľr uns Menschen doch eher unangenehm und inakzeptabel sind (siehe dazu mein Beitrag: Hunde sind Nasentiere – oder: der Mistk√∂ter). Dennoch sieht sie offenbar h√§ufig f√ľr Au√üenstehende oft frisch gebadet aus ūüôā Die Pfoten und unteren Gliedma√üen erfordern nat√ľrlich auch bei uns deutlich h√§ufiger einer feuchten Reinigung. Das ist dann aber meist eine Sache von 5 Minuten. Fellfragen: Wie aufw√§ndig ist die Pflege? weiterlesen