Allwetter-Camping

Der August kann in Skandinavien durchaus wechselhaft und unbest√§ndig sein – heftige Regenf√§lle sind keine Ausnahme. Vom Jahrhundertsommer im letzten Jahr waren wir total verw√∂hnt, heuer allerdings durchaus f√ľr alle Wetterlagen gewappnet.

Camping-Urlaub bei strahlendem Sonnenschein ist ja nun wirklich keine Kunst – das kann jeder. Aber vier Tage hintereinander immer wieder starke Schauer und teils heftige Gewitter – ja das ist nur was f√ľr harte Camping-Profis!

Allwetter-Camping weiterlesen

Schneechaos in Oberbayern!

Schneechaos? Ich versteh immer Schneechaos!

Schneebälle kommen meist von oben!

 

 

Da kommt einer!

Den krieg ich! Sogar mit „Gipsarm“!

Is was? Schau doch nich so!

Auf ihn mit Gebr√ľll!

Da kommt ja schon wieder einer geflogen!

Na warte, dir zeig ichs schon noch!

Die blöden Schneebälle, lösen sich einfach in Luft auf, wenn man sie endlich ergattert hat! Spielverderber!

Tiefschnee-Wanderung mit den Schlawinern

Nach zwei Tagen Dauerschneefall hatten wir heut fr√ľh¬†ca. 30 cm Neuschnee! Yipeeee, besser kann ein freier Dreik√∂nigstag gar nicht beginnen ūüéČūüéČūüéČ!

Wenn man allerdings nur eine Schulterh√∂he von 44 cm hat, sieht das Stehen im Tiefschnee dann so aus ūüôą Tiefschnee-Wanderung mit den Schlawinern weiterlesen

Was mein Leben reicher macht …

Morgens aufwachen, leichter Nieselregen auf dem Wohnwagendach, der Wind rauscht in den Bäumen, der Himmel zugezogen; 

eine feuchte Hundenase stupst mich ins Gesicht und zwei große, braune Kulleraugen lachen mich an Рder Auftakt zum morgendlichen albern, knuddeln, blödeln und raufen; 

raus aus den Federn, ungewaschen die kurze Hose √ľbergestreift, Hoodie √ľbers Nachtshirt und zum Strand;¬†

brausender Wind und Wellen, kreischende Vögel, Weite und Einsamkeit so weit der Blick reicht; 

gemeinsam gegen den Wind laufen, lachend und albernd, durch den tiefen Sand stapfen, den frisch angeschwemmten gr√ľnen Tang untersuchen, durch das flache Wasser h√ľpfen, Steine, Quallen und Muscheln finden;¬†

riesige Salzwasserseen auf dem flachen Strand; einzelne Ulmenblätter auf dem Grund; ein kleiner nasser Hundekopf taucht auf und holt sie stolz an die Oberfläche; 

ein Gummischuh fliegt ins Wasser –¬† der Auftakt zum freudigen Apportier-, Klau-, Renn- und Fangspiel;¬†

der Hund findet einen kleinen Stock, keine Chance, ihn zu ergattern, zugleich so viel Freude am gemeinsamen freien Spiel …¬†

Dieser Tag hat mich bereits¬† nach einer Stunde belohnt! Der reinste Seelenbalsam ūüėć! Ein Geschenk!

Paula, die Wasserratte

Eine meiner Lieblingsbesch√§ftigungen ist tats√§chlich ziemlich feuchter Natur. Ich habe gro√ües Gl√ľck, dass mein Rudel ganz nah am See lebt und ich fast t√§glich am oder im Wasser sein kann. Schon mit 10 Wochen stand ich erstmals im See. Als ich drei Monate alt war, bin ich aus Versehen einmal von der Ufermauer hineingeplumpst ūüėĮ. Das war vielleicht ein Schreck! Ich hab dabei gleich drei Dinge gelernt:

  • Der See ist Anfang Mai noch ziemlich kalt!
  • Ich kann schwimmen, will hei√üen, ich schaffe es, den Kopf eigenst√§ndig √ľber Wasser zu halten!
  • Mutti schmei√üt sich – wenn es sein muss – auch b√§uchlings in den Dreck, um mich zu retten!

Seither h√§lt mich also nix mehr und kurz darauf hab ich das erste Mal schon ein paar Schwimmz√ľge alleine ¬†gemacht, um mein Spielzeug aus dem Wasser zu holen. Mit Mutti bin ich dann auch schon mal rausgeschwommen, aber meine Beinchen waren noch nicht so kr√§ftig, dass ich mithalten konnte. In meinem ersten Seesommer hab ich dann einfach immer auf unsere Sachen aufgepasst, wenn Mutti schwimmen war. Danach hat sie dann mit mir im Wasser gespielt oder mich apportieren lassen. Davon kann ich gar nicht genug kriegen.

Fellfragen: Wie aufwändig ist die Pflege?

Das Fell des Aussiedoodle¬†ist auffallend weich, seidig und mehr oder weniger wellig (F1-Verpaarung).¬†Wenn wir mit unserer Paula unterwegs sind, werden wir sehr oft darauf angesprochen – flauschig, pl√ľschig, „Schaf“, „Eisb√§r“, all diese Assoziationen kommen dabei auf, wobei die letzten beiden wohl eher ihrer Einfarbigkeit geschuldet sind ūüôā

Duschen, Baden, Shampoonieren?

Die n√§chste Frage lautet dann meist: „Das Fell ist sicherlich sehr aufw√§ndig zu pflegen. Die haben Sie sicherlich gerade erst frisch gebadet?“ Hm, was soll ich dazu sagen?¬†Ehrlich gestanden habe ich meinen Hund in seinem knapp einj√§hrigen Leben erst zweimal (!) komplett geduscht und shampooniert . Beide Male hatte sie sich in f√ľr Hundenasen sehr anziehenden Dingen gew√§lzt, die f√ľr uns Menschen doch eher unangenehm und inakzeptabel sind (siehe dazu mein Beitrag: Hunde sind Nasentiere – oder: der Mistk√∂ter). Dennoch sieht sie offenbar h√§ufig f√ľr Au√üenstehende oft frisch gebadet aus ūüôā Die Pfoten und unteren Gliedma√üen erfordern nat√ľrlich auch bei uns deutlich h√§ufiger einer feuchten Reinigung. Das ist dann aber meist eine Sache von 5 Minuten. Fellfragen: Wie aufw√§ndig ist die Pflege? weiterlesen