Hundewissen f├╝r Kinder

Viele von meinen treuen Fans haben schon mitbekommen, dass ich nicht nur als LeseHund-Team sondern auch im Besuchsdienst in Kinderg├Ąrten und Schulen (derzeit v.a. im M├╝nchner Raum) unterwegs bin. Die Besuch in den Schulen machen uns besonders viel Freude. Leider ist stehen hierf├╝r meist nur 1-2 Unterrichtseinheiten zur Verf├╝gung und die Klassen sind recht gro├č. Deshalb haben wir uns was Neues ├╝berlegt:

An der VHS Starnberg bieten wir in diesem Frühjahr erstmals einen Hunde-Kurs für Kinder an: Das Hunde-Einmaleins für Kinder von 7 bis 12 Jahre

Ist gar nicht so einfach, einen Hund zu f├╝hren

An 5 Nachmittagen (Samstags) dreht sich alles um den Hund: Wie gehen wir auf einen Hund zu? Wie verhalten wir uns, wenn wir (keinen) Kontakt m├Âchten? Wie sehen Hunde unsere Welt? Wie spielen wir mit einem Hund? Was m├Âgen ┬áHunde und was nicht? Was kann ich von und mit Hunden lernen? Ich bin nat├╝rlich dabei und wir wollen in jeder Stunde auch einige Tricks und ├ťbungen aus dem Agility und Dummy-Training miteinander machen. Vielleicht gelingt uns am Ende sogar eine kleine Auff├╝hrung f├╝r Eure Eltern? Au├čerdem ist ein Besuch im Starnberger Tierheim geplant, f├╝r den wir vorher Hundespielzeuge zum Mitbringen basteln. Zum Abschluss erhalten alle Kinder eine Urkunde.

Wir freuen uns auf neugierige, wissensdurstige Kids, denen wir das Hunde-Einmaleins mit viel Spa├č und Freude aneinander beibringen k├Ânnen. Anmeldungen ab sofort direkt bei der VHS! Beeilt Euch, denn es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Teilnehmerpl├Ątzen! Eure Paula

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

Der Starnberger LeseHund

Was ist ein LeseHund?

Das Konzept des LeseHunds kommt urspr├╝nglich aus den USA, wo R.E.A.D.┬« (Reading Education Assistance Dog)-Teams schon seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz sind. Ein LeseHund ist ein speziell geschultes und ausgebildetes┬áHund-Halter-Team, das (ehrenamtlich) in der┬áLesef├Ârderung aktiv ist. Hund und Halter wurden intensiv┬áauf den Einsatz in Schulen und Bibliotheken vorbereitet und auf ihre Eignung hin ├╝berpr├╝ft /┬ágetestet. Das Team ist den hohen Qualit├Ąts- und Hygienestandards des Lesehund-Vereins┬áverpflichtet.

Wie hilft ein LeseHund?

Der LeseHund kommt w├Âchentlich in eine Schule┬áoder Bibliothek, um Kinder beim Lesen (lernen) zu┬áunterst├╝tzen. Die Kinder lesen im entspannten Einzel-setting dem LeseHund aus einem geeigneten┬áBuch vor. So hat jedes Kind f├╝r die Zeit des Lesens seinen ÔÇ×eigenenÔÇť Hund.

Warum ein Lesehund?

Es macht einfach Spa├č, einem Hund vorzulesen: Er h├Ârt geduldig zu und kritisiert nicht!┬áDem Kind tut es gut, den Hund in einer sonst eher angespannten Situation (beim Vorlesen) zu┬ástreicheln und seine N├Ąhe zu sp├╝ren. So werden ├ängste und Hemmungen abgebaut – die durch Misserfolge┬ábeim Vorlesen in der Schule entstehen – und die Lesemotivation erh├Âht sich. Das wirkt sich positiv auf die gesamte Lesesozialisation der Kinder aus. LeseHunde legen einen wichtigen Grundstein f├╝r die Basiskompetenz von Kindern.

Warum sind die LeseHund-Teams so erfolgreich?

Die Teams sind gut vorbereitet und haben mit ihren ruhigen und gut geschulten Hunden einen positiven Einfluss auf┬ádas gesamte Leben der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler. Die Aufgabe macht ihnen mit ihren┬áHunden Freude und Spa├č. Die Kinder (insbesondere auch aus anderen Kulturkreisen) lernen,┬ádass Hunde Partner und Familienmitglieder sein k├Ânnen. Wir sehen unseren Erfolg t├Ąglich in den┬áGesichtern der Kinder, wenn sie dem LeseHund┬ábegeistert vorlesen. Wir┬ábeobachten unmittelbar, wie sich die Lesekompetenz der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler kontinuierlich┬áverbessert. Unsere Ausbildung basiert auf ├╝ber 20 Jahren Erfahrung von R.E.A.D.┬« USA.

Der Starnberger Lesehund

LeseHund Paula

Lesehund Paula ist seit Fr├╝hjahr 2018 einmal w├Âchentlich f├╝r 1-2 Stunden in der Grundschule Percha aktiv. In enger Abstimmung mit den┬áLehrerinnen (1.+2. Klasse) kommen jeweils vier Kinder pro Woche zum Vorlesen.

Paula ist als Aussiedoodle (F1)┬áhypoallergen und haart nicht.┬áSie ist gesund, geimpft, frei von ansteckenden┬áKrankheiten und erh├Ąlt eine regelm├Ą├čige Ekto- und Endoparasiten-Prophylaxe. Wir achten auf optimale┬áhygienische Bedingungen und einen j├Ąhrl. Gesundheitscheck.

Da wir ehrenamtlich t├Ątig sind, freuen wir uns ├╝ber Unterst├╝tzung f├╝r die┬áAnschaffung / Erneuerung von Material (Kopien, Materialien, B├╝cher,┬áLeckerli, Stempelp├Ąsse, Fotos, Ausstattung), Tierarztkosten (Gesundheitscheck, zus├Ątzliche Parasitenprophylaxe)┬ásowie f├╝r die regelm├Ą├čig Fort- und Weiterbildung. Bei┬áFragen melden Sie sich gerne direkt bei uns.┬áBerichte von unseren bisherigen Eins├Ątzen sind auf unserem Blog zu finden:

Infos und Kontakt:

Christiane Haas & Paula, paula@publiscience.de

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

Die ├╝berragende Kommunikationskompetenz unsere Hunde

Eines meiner Lieblingsthemen ist seit vielen Jahren das h├╝ndische Kommunikationsverhalten. Bei uns Menschen – die wir ÔÇ×OhrentiereÔÇť sind – erfolgt die bewusste Kommunikation in erster Linie ├╝ber verbale ├äu├čerungen (Sprache). Deshalb neigen wir meist dazu, unsere Hunde zuzutexten ­čÖł. Die k├Ârpersprachl. Informationen, die auch wir Menschen ├╝bermitteln, beachten wir eher weniger. Dennoch nehmen wir sie (unbewusst) wahr.

Was die zwei sich wohl zu sagen haben?

Dazu ein Beispiel: Jemand h├Ąlt einen fachlich exzellenten Vortrag, steht dabei jedoch abgeknickt, in sich gekehrt, ohne Blickkontakt und nerv├Âs herumtippelnd auf dem Podium. W├╝rde uns das ├╝berzeugen? Die meisten Zuh├Ârer empfinden das als unauthentisch und es f├Ąllt ihnen schwer, sich von der fachlichen Exzellenz der Referentin ├╝berzeugen zu lassen – obwohl ┬ádiese zweifelsohne vorhanden ist! Am Ende bleibt ein irgendwie mulmiges Gef├╝hl – verursacht durch eine Inkongruenz von verbaler und K├Ârpersprache. Die ├╝berragende Kommunikationskompetenz unsere Hunde weiterlesen

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

K├Ârpersprachliche F├╝hrung – eine Definition

Ich bin ja nun seit einiger Zeit dabei. Habe Erfahrungen mit Hund und Halter gemacht und auch andere Trainer bei Fortbildungen kennengelernt. Und ich verfolge viele Themen insbesondere in den Sozialen Medien. Was sich da in der Hundeszene so abspielt, finde ich schon sehr bedenklich! Wertsch├Ątzung und Respekt lese und f├╝hle ich sehr wenig. (…) Es gibt eine Fraktion, welche behauptet, ausschlie├člich positiv zu arbeiten. Das h├Ârt sich ja erst mal gut an! Genau von dieser Fraktion wird aber behauptet, dass ALLES andere schlimme Gewalt am Hund ist.┬áUnd dazu habe ich heute mal etwas zu sagen!

Mich nervt diese Schwarz-Wei├č Malerei enorm. Ja, es gibt noch Hundepl├Ątze und Trainer, die ├╝ber massiven Druck inkl. Stachelhalsband oder Teletak arbeiten. Das ist auch f├╝r mich indiskutabel!

K├Ârpersprachliche Kommunikation

Meine Arbeit mit Mensch und Hund beinhaltet die k├Ârpersprachliche Kommunikation. Die typischen Kommandos baue ich in meine Arbeit nur zu einem sehr geringen Anteil mit ein, da ich der Meinung bin, dass man diese im Alltag mit dem Hund nicht ben├Âtigt. Nat├╝rlich kann der Halter damit arbeiten. Zuerst sollte aber meines Erachtens gekl├Ąrt sein, wer wen im Alltag f├╝hrt.

Was bedeutet f├╝r mich also F├╝hrung?

Gute F├╝hrungsarbeit leiste ich dann, wenn sich der Hund im Alltag freiwillig an mir orientiert und sich bei Konflikten an mich wendet, statt selbst├Ąndig zu entscheiden.

Wie erreiche ich das?

In dem ich in der Lage bin ├╝ber k├Ârpersprachliche Kommunikation R├Ąume zu verwalten und Grenzen zu setzen. Diese Art des Gespr├Ąchs mit dem Hund ist sehr wohlwollend. Ziel eines respektvollen Miteinanders ist es nicht, sich st├Ąndig gegenseitig anzugehen, sondern mit leichten Signalen untereinander zu kommunizieren.

Hunde untereinander kl├Ąren ├╝ber eine k├Ârpersprachliche Abbruchkommunikation, wo sie stehen. Hunde schauen sich unerw├╝nschtes Verhalten nicht lange an, sie brechen es ab. Und dann lese ich oft den Satz:

Aber wir sind doch keine Hunde!

Wir Menschen haben unsere Hunde zu dem gemacht was sie jetzt sind. In Jahrtausenden von Jahren haben wir die Eigenschaften, welche wir wollten herausgez├╝chtet. Und dazu geh├Ârt auch der Punkt der Kooperationsbereitschaft. Wenn Hunde sich entscheiden m├╝ssten zwischen ihresgleichen und dem Menschen, dann werden sie den Menschen vorziehen. Und in vielen Forschungen ist nachgewiesen, wie feinf├╝hlig der Hund auf die K├Ârpersprache des Menschen reagiert.

Zum Abschluss lade ich jeden ein sich mit dieser Art der Verst├Ąndigung zwischen Mensch und Hund tiefgehend zu besch├Ąftigen (…).

Ein Gastbeitrag von Uta Dengel (DengelDogs)

Bild k├Ânnte enthalten: Hund und im Freien
Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

Donnerstags im Sp├Ątsommer

Der heutige Tag war so ganz nach meinem Doodle-Geschmack ­čśŹ!

Bei sonnigem Wetter f├╝hrte unsere morgendliche Runde vorbei am Wasserpark zum Landratsamt. Der Teich dort fasziniert mich immer aufs Neue, vor allem, weil dort meist einige Enten schwimmen, die in der Hoffnung auf Futter recht zutraulich sind ­čĄ¬. Heute war das Wasser aber so klar und lichtdurchflutet, dass unter Wasser auch die Karpfen zu sehen waren. Ihr glaubt nicht, was das f├╝r Brocken sind! Frauchen und ich hockten ganz lange am Ufer, genossen gemeinsam die Morgensonne und beobachteten das Get├╝mmel dieser grauen Riesen – jeder Einzelne fast so gro├č wie ein Dackel ­čśť Donnerstags im Sp├Ątsommer weiterlesen

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

Verlockungen auf Viehweiden – oder: ist mein Mensch ein souver├Ąner Entscheidungstr├Ąger?

Neulich f├╝hrte unsere Gassirunde ├╝ber eine verlassene Viehweide. Das ist f├╝r mich schon immer ein seeeeehr gro├čes Abenteuer und auch eine gro├če Versuchung – all diese wunderbaren D├╝fte und leckeren Hinterlassenschaften Ôś║´ŞĆ.

Da Frauchen und ich das in den letzten Monaten wirklich lange miteinander ausdiskutiert haben, wei├č ich, dass meine Menschen bei Pferde├Ąpfeln, Kuhfladen und G├Ąnsekacks so ├╝berhaupt keinen Spa├č verstehen. Das gibt richtig ├ärger, wenn ich auch nur ÔÇśn klitzekleines St├╝ck davon verputze – sie faseln immer was von W├╝rmern und eklig oder so … die ham wirklich so gar keine Ahnung, wie lecker uns Hunden das schmeckt!

Ich hab bei der Debatte dennoch den K├╝rzeren gezogen und mir schweren Herzens angew├Âhnt, die Hinterlassenschaften von Pferden, K├╝hen und G├Ąnsen lediglich zu beschnuppern – und wennÔÇÖs gar zu verlockend ist, setzt ich wenigstens meine Duftmarke drauf – nicht dass jemand anderes sich den Leckerbissen noch schnappt! Das ist f├╝r uns alle ein guter Kompromiss. Verlockungen auf Viehweiden – oder: ist mein Mensch ein souver├Ąner Entscheidungstr├Ąger? weiterlesen

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

Was mein Leben reicher macht …

Morgens aufwachen, leichter Nieselregen auf dem Wohnwagendach, der Wind rauscht in den B├Ąumen, der Himmel zugezogen;┬á

eine feuchte Hundenase stupst mich ins Gesicht und zwei gro├če, braune Kulleraugen lachen mich an – der Auftakt zum morgendlichen albern, knuddeln, bl├Âdeln und raufen;┬á

raus aus den Federn, ungewaschen die kurze Hose übergestreift, Hoodie übers Nachtshirt und zum Strand; 

brausender Wind und Wellen, kreischende V├Âgel, Weite und Einsamkeit so weit der Blick reicht;┬á

gemeinsam gegen den Wind laufen, lachend und albernd, durch den tiefen Sand stapfen, den frisch angeschwemmten grünen Tang untersuchen, durch das flache Wasser hüpfen, Steine, Quallen und Muscheln finden; 

riesige Salzwasserseen auf dem flachen Strand; einzelne Ulmenbl├Ątter auf dem Grund; ein kleiner nasser Hundekopf taucht auf und holt sie stolz an die Oberfl├Ąche;┬á

ein Gummischuh fliegt ins Wasser –┬á der Auftakt zum freudigen Apportier-, Klau-, Renn- und Fangspiel;┬á

der Hund findet einen kleinen Stock, keine Chance, ihn zu ergattern, zugleich so viel Freude am gemeinsamen freien Spiel …┬á

Dieser Tag hat mich bereits┬á nach einer Stunde belohnt! Der reinste Seelenbalsam ­čśŹ! Ein Geschenk!

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

„Tut-Nixe“ oder: Hunde-Begegnungen der besonderen Art!

Das Thema Hundebegegnungen ist nahezu unersch├Âpflich┬á(siehe dazu auch meine Beitr├Ąge┬áHundebegegnungen – vertrau ich meinen Menschen?;┬áHundebegegnungen in der Welpenzeit).┬áIch habe gro├čes Gl├╝ck, in einer Gegend leben zu d├╝rfen, in der die meisten meiner Artgenossen weitestgehend „harmlos“ sind – dies jedenfalls im Hinblick darauf, dass in der Regel keine unmittelbare Gefahr f├╝r Leib und Leben besteht. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Hundebegegnungen in meinem Alltag entspannt und erfreulich verlaufen.

Gestern erst traf ich eine klassische Vertreterin der Gattung „Der-Tut-Nix“! Diese Hunde zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass sie gar nicht – oder zumindest einigerma├čen erfolglos – erzogen wurden und ihre Menschen in etwa so viel Ahnung von den F├Ąhigkeiten und Bed├╝rfnissen eines Hundes haben, wie das ber├╝hmte Schwein vom Fliegen. Um dieses Manko in der ├ľffentlichkeit zu kompensieren, bestehen f├╝r den Hundehalter folgende Wahlm├Âglichkeiten: „Tut-Nixe“ oder: Hunde-Begegnungen der besonderen Art! weiterlesen

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

Unterwegs mit den Helfern auf vier Pfoten

Der diesj├Ąhrige Tag des Hundes fiel auf den 10. Juni. In Pfeffenhausen (Niederbayern) fand zu diesem Anlass die deutschlandweit gr├Â├čte Veranstaltung statt – und ich war diesmal mittendrin dabei ­čÖä. Das war vielleicht ein Trubel!

Mit meinem Frauchen war ich einer von vielen „Helfern auf vier Pfoten“ und wir informierten interessierte Hundehalter, Kinder, Eltern und Einrichtungen ├╝ber unsere ehrenamtlichen ┬áHundebesuchsdienste in Schulen und Kitas.┬áAuf den Fotos seht ihr mich mit meinen erfahreneren Kollegen Anton (Deutsches Drahthaar, links), Josie (Border Collie, Mitte) und Tommi (Australian Shepherd, rechts). Den ganzen Tag ├╝ber kamen Kinder jeden Alters zum Streicheln bei uns vorbei. Ich war total begeistern, dass (fast) alle schon wussten, dass sie erst den Besitzer fragen m├╝ssen, dann wir Hunde erst mal schnuppern wollen, bevor sie uns anfassen. Ôś║

Unterwegs mit den Helfern auf vier Pfoten weiterlesen

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...

Mein Job als Lesehund

Einmal in der Woche zieht Frauchen mir mein knallrotes Lesehund-T├╝chlein um und packt die braune Tasche. Ich bin dann immer schon ganz aufgeregt, denn dann geht’s in die Grundschule zu meinen Lesekindern! Yuchhee!

Jeden Freitag besuchen wie die erste Klasse und arbeiten mit einigen Kindern, denen das Lesen noch schwer f├Ąllt. Daf├╝r richten wir in einem kleinen Materialraum eine gem├╝tliche L├╝mmelecke ein. Auf die gro├če Kuscheldecke passen au├čer mir noch ein Lesekind, Frauchen und jede Menge Materialien. Mein Job als Lesehund weiterlesen

Ich freue mich ├╝ber viele Likes, Links und Follower ...